≡ Menu

Bewusstsein

Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist. Dieses Zitat stammt von dem spirituellen Gelehrten Siddhartha Gautama, der auch vielen Menschen unter dem Namen Buddha (wörtlich: Der Erwachte) bekannt ist und erklärt in Grunde genommen ein fundamentales Prinzip unseres Lebens. Seit je her rätseln die Menschen über Gott oder gar über die Existenz einer göttlichen Präsenz, ein Schöpfer oder besser gesagt eine schöpferische Instanz, die letztlich das materielle Universum erschaffen haben soll und für unser Sein, für unsere Leben verantwortlich sein soll. Doch Gott wird häufig missverstanden. Häufig betrachten viele Menschen das Leben nämlich aus einem materiell orientierten Weltbild heraus und versuchen sich in der Folge auch Gott als etwas materielles vorzustellen, zum Beispiel eine „Person/Figur“, die erstens für den eigenen

Alles in der gesamten Existenz ist auf immaterieller Ebene miteinander verbunden. Trennung existiert aus diesem Grund nur in unserer eigenen gedanklichen Vorstellungskraft und drückt sich meist in Form von selbstauferlegten Blockaden, isolierenden Glaubenssätze und anderen selbstgeschaffenen Grenzen aus. Dennoch existiert im Grunde genommen keine Trennung, auch wenn wir häufig so empfinden und zwischendurch das Gefühl haben, von allem getrennt zu sein. Aufgrund unseres eigenen Geistes/Bewusstseins sind wir aber auf immaterieller/geistiger Ebene mit dem gesamten Universum verbunden.

Ein jeder Mensch hat sich schon im Laufe seines Lebens die Frage gestellt, was Gott ist bzw. was Gott sein könnte, ob ein vermeintlicher Gott überhaupt existiert und was es mit der Schöpfung im Gesamten auf sich hat. Letztlich gab es in diesem Zusammenhang nur sehr wenige Menschen die zu bahnbrechenden Selbsterkenntnissen gekommen sind, zumindest war dies früher so. Seit 2012 und der damit einhergehende, neu begonnene kosmische Zyklus (Beginn des Wassermannzeitalters, dass platonische Jahr, – 21.12.2012), hat sich dieser Umstand aber drastisch geändert. Immer mehr Menschen erfahren ein geistiges Erwachen, werden feinfühliger, setzen sich wieder mit ihrem eigenen Urgrund auseinander und erlangen dabei autodidaktisch bahnbrechende Selbsterkenntnisse. Dabei erkennen auch viele Menschen wieder was Gott im Grunde genommen wirklich ist,

Die Macht deiner Gedanken ist grenzenlos. Dabei kann man einen jeden Gedanken realisieren oder besser gesagt in der eigenen Realität manifestieren. Selbst die abstraktesten Gedankengänge, an deren Realisierung wir massivst zweifeln, uns gegebenenfalls sogar über diese Vorstellungen innerlich lustig machen, können auf materieller Ebene manifestiert werden. Grenzen gibt es diesem Sinne nicht, lediglich selbstauferlegte Grenzen, negative Glaubenssätze (Das geht nicht, ich kann das nicht, dass ist unmöglich), die der Entfaltung des eigenen gedanklichen Potenzials massivst im Wege stehen. Dennoch schlummert tief im Inneren eines jeden Menschen ein grenzenloses Potenzial, dass bei entsprechender Nutzung das eigene Leben in eine vollkommen andere/positive Bahn lenken kann. Häufig zweifeln wir an der Macht unseres eigenen Geistes, zweifeln an unseren eigenen Fähigkeiten und gehen instinktiv davon aus,

Ein jeder Mensch befindet sich im Reinkarnationszyklus. Dieser Zyklus der Wiedergeburt ist in diesem Zusammenhang dafür verantwortlich, dass wir Menschen mehrere Leben erfahren. Dabei kann es sogar gut sein, dass manche Menschen unzählige, ja sogar schon hunderte verschiedene Leben gehabt haben. Je öfter man diesbezüglich wiedergeboren wurde, desto höher ist auch das eigene Inkarnationsalter, im Umkehrschluss gibt es natürlich auch ein geringes Inkarnationsalter,  was wiederum das Phänomen alter und junger Seelen erklärt. Nun, letztlich dient dieser Reinkarnationsprozess unserer eigenen seelischen und geistigen Weiterentwicklung.

about

Alles in Existenz besteht aus schwingender Energie, aus Bewusstsein, dass auf einer individuellen Frequenz schwingt und jegliches Dasein prägt. Ein allumfassendes Bewusstsein, das sich durch Inkarnation individualisiert, selbst erfährt und die Grundlage sämtlichen Lebens darstellt.