≡ Menu

Realität

Die Vergangenheit eines Menschen übt einen gewaltigen Einfluss auf seine eigene Realität aus. Dabei wird das eigene Tagesbewusstsein immer wieder von Gedanken beeinflusst, die tief in unserem eigenen Unterbewusstsein verankert sind und nur darauf warten von uns Menschen erlöst zu werden. Häufig sind dies unerlöste Ängste, karmische Verstrickungen, Momente aus unserem vergangenen Leben, die wir bisher verdrängt haben und aufgrund dessen immer wieder mit diesen auf irgend eine Art und Weise konfrontiert werden. Diese unerlösten Gedanken üben dabei einen negativen Einfluss auf unsere eigene Schwingungsfrequenz aus und belasten immer wieder unsere eigene Psyche.

In der heutigen Welt weisen sehr viele Filme parallelen zu dem derzeitigen geistigen Erwachen auf. Dieser Quantensprung ins Erwachen und die wahren geistigen Fähigkeiten eines Menschen werden dabei auf individuelle Art und Weise dargestellt, manchmal sehr offensichtlich, manchmal aber auch eher auf subtile Art und Weise. In den letzten Tagen habe ich mir aus diesem Grund nochmal einige Star Wars Filme angeschaut (Episode 3+4). Die Star Wars Filme waren diesbezüglich ein ständiger Begleiter in meiner Kindheit/Jugend. Irgendwann hatte ich diese Filme dann garnicht mehr auf dem Schirm doch nun hat mich das ganze wieder eingeholt. Ich wurde vermehrt mit diesen Filmen in meiner Realität konfrontiert und habe mir daher noch mal meine 2 Lieblingsteile angeschaut.

Wir Menschen sind sehr machtvolle Wesen, Schöpfer, die mithilfe ihres Bewusstseins Leben erschaffen oder gar zerstören können. Mit der Macht unserer eigenen Gedanken können wir selbstbestimmt handeln, sind in der Lage, ein Leben zu erschaffen das unseren eigenen Vorstellungen entspricht. Dabei hängt es von einem jeden Menschen selbst ab was für ein Gedankenspektrum er im eigenen Geiste legitimiert, ob er negative oder positive Gedanken aufkeimen lässt, ob wir uns dem permanenten Fluss des gedeihens anschließen, oder ob wir Starrheit/Stillstand ausleben.

Ein jeder Mensch ist Schöpfer seiner eigenen Realität, ein Grund warum man häufig das Gefühl hat, als würde sich das Universum bzw. das gesamte Leben um einen selbst drehen. Tatsächlich sieht es am Ende des Tages so aus, dass man selbst aufgrund der eigenen gedanklichen/schöpferischen Grundlage, den Mittelpunkt des Universums darstellt. Man selbst ist Erschaffer des eigenen Umstandes und kann aufgrund des eigenen gedanklichen Spektrums, den weiteren Verlauf des eigenen Lebens selbst bestimmen. Ein jeder Mensch ist dabei letztlich nur ein Ausdruck einer göttlichen Konvergenz, eines energetischen Urgrundes und verkörpert aufgrund dessen die Quelle selbst.

Wie schon in einen meiner letzteren Artikel erwähnt zeigt sich heute ein Supermond am Nachthimmel. Ein Supermond ist in diesem Zusammenhang ein Vollmond, der unserer Erde außergewöhnlich nahe kommt. Ein besonderes Naturereignis, das aufgrund der elliptischen Umlaufbahn des Mondes ermöglicht wird. Aufgrund der elliptischen Umlaufbahn erreicht der Mond alle 27 Tage einen erdnächsten Punkt. Wenn der Mond dabei einen erdnächsten Punkt erreicht und zeitgleich Vollmondphase ist, dann spricht man gerne von einem Supermond. Der Vollmond erscheint dann vom Volumen her deutlich größer als üblich und die Helligkeit nimmt um bis zu 30 % zu.

about

Alles in Existenz besteht aus schwingender Energie, aus Bewusstsein, dass auf einer individuellen Frequenz schwingt und jegliches Dasein prägt. Ein allumfassendes Bewusstsein, das sich durch Inkarnation individualisiert, selbst erfährt und die Grundlage sämtlichen Lebens darstellt.

Close