≡ Menu

Direkt beim Verlag bestellen – Unser Buch: Eine kurze Geschichte des Lebens

Ein jeder Mensch ist ein ein beeindruckender Schöpfer seiner eigenen Realität, ein Schmied seines eigenen Lebens, der mithilfe seiner eigenen Gedanken, selbstbestimmt handeln kann und vor allem sein eigenes Schicksal selbst gestaltet. Wir müssen aus diesem Grund auch keinem vermeintlichen Schicksal, oder gar einem vermeintlichen “Zufall” unterliegen, ganz im Gegenteil, denn alles was um uns herum geschieht, all unsere eigenen Handlungen und Erfahrungen, sind lediglich Produkte eines bewussten Schöpfergeistes, Menschen, die Handlungen aus ihrem eigenen Bewusstseinszustand heraus begehen. Infolgedessen können wir uns auch selbst aussuchen, ob wir das Leben oder halt Dinge, die in unseren Leben geschehen, aus einem positiven oder einem negativen Bewusstseinszustand heraus betrachten (Wir können uns selbst aussuchen, ob wir positive Gedanken/hohe Frequenzen oder negative Gedanken/niedrige Frequenzen im eigenen Geiste legitimieren/produzieren).

Nachhaltige Programmierungen/Automatismen

Nachhaltige Programmierungen/AutomatismenWas das betrifft, neigen dennoch viele Menschen immer noch dazu, einige Dinge in ihrem Leben, aus einer negativen Sicht heraus zu betrachten (mich eingeschlossen). Zurückzuführen ist dieses Phänomen, zum einen auf negative Programmierungen/Automatismen, die wiederum in unserem eigenen Unterbewusstsein verankert sind und immer wieder in gewissen Momenten unseres Lebens, in unser eigenes Tagesbewusstsein transportiert werden. In unseren Leben wurden wir schon von Grund auf darauf getrimmt, viele Dinge aus einer negativen Sicht, heraus zu betrachten. So haben wir teilweise gelernt, dass es zum Beispiel der Normalität entspricht, über das Leben anderer Menschen zu urteilen, dass wir Dinge verpönen bzw. direkt ablehnen, die uns vollkommen fremd erscheinen und nicht unserem eigenen konditionierten Weltbild entsprechen. Aus diesem Grund neigen wir auch häufig dazu, immer die negativen Aspekte eines Ereignisses in betracht zu ziehen. Wir sehen in vielen Dingen immer nur das Schlechte und haben die Fähigkeit verloren, die positiven Aspekte einer Sache, in Betracht zu ziehen. So habe ich zum Beispiel mal ein Video in der freien Natur erstellt, in dem ich über die verschiedensten Themen philosophiert habe. Im Grunde genommen war die Landschaft die mich umgab wunderschön, lediglich ein größerer Strommast zierte den Hintergrund. Die meisten Menschen, die sich mein Video anschauten, bewunderten die Natur und sagten, wie schön diese doch sei. Diese Menschen sahen die Umgebung halt aus einem positiven Bewusstseinszustand heraus. Auf der anderen Seite gab es aber auch Nutzer, die sich nicht auf die Schönheit der Natur fokussieren konnten und sich stattdessen, nur auf den Strommast konzentrierten und in der Folge nur das Negative in dem Gesamtbild sahen.

Es hängt immer von einem jeden Menschen selbst ab, ob er etwas aus einem negativ ausgerichteten Geist, oder aus einem positiv ausgerichteten Geist, heraus betrachtet..!!

Letztlich gibt es unzählige solcher Beispiele. Wenn man sich zum Beispiel einen Artikel durchliest, der einem nicht gefällt, oder man sich ein Video anschaut, was einem so garnicht zusagt, dann kann man das ganze aus einer negativen Sicht heraus betrachten und sich auf all das fokussieren, was einem nicht gefällt + sich da hineinsteigern, oder man betrachtet das ganze wiederum aus einer positiven Sicht heraus und sagt sich, das dieses Video einem selbst zwar nicht so ganz gefällt, aber es dennoch anderen Menschen Freude bereitet.

Eigene negative Ausrichtungen erkennen und auflösen

Eigene negative Ausrichtungen erkennen und auflösenAm Ende des Tages, hängt halt immer alles von der Ausrichtung des eigenen Geistes ab. Hinzu kommt noch, dass negative Aspekte, die man in anderen Dingen sofort sieht, lediglich (zumindest dann, wenn diese negative Betrachtungsweise auch mit starken negativen Emotionen verknüpft ist) ein Spiegelbild des eigenen inneren Zustandes darstellen. Solche Betrachtungsweisen könnten dann die eigene Unzufriedenheit oder sonstige negative Aspekte wiederspiegeln. Zurückzuführen ist dies auch auf das Prinzip der Entsprechung (Universelle Gesetzmäßigkeit). Die äußere Welt ist lediglich ein Spiegelbild des eigenen inneren Zustandes und umgekehrt. Was das betrifft neigte ich auch noch häufig dazu, gewisse Dinge aus einer negativen Sicht heraus zu betrachten. Insbesondere ist mir das nun bei den Portaltagen aufgefallen. Portaltage sind was das betrifft von den Maya vorhergesagte Tage, an denen uns Menschen eine erhöhte kosmische Einstrahlung erreicht, die wiederum einiges an festgefahrenen Denkmustern und anderen Programmierungen, in uns aufwirbeln können. Aus diesem Grund habe ich diese Tage in den letzten Monaten immer aus einer negativen Sicht heraus betrachtet und mir schon im Vorfeld gedacht, dass diese Tage bestimmt turbulent werden und kritischer Natur sind. Inzwischen (In den letzten Wochen) ist mir diesbezüglich aber mein eigenes destruktives Denken aufgefallen. Ich habe mir anschließend die Frage gestellt, warum ich diese Tage immerzu aus einem negativen Bewusstseinszustand heraus betrachte und schon im Vorfeld davon ausgehe, dass es zum Beispiel an diesen Tagen, zu Streitereien kommen könnte. In der Folge änderte ich nun mein eigenes Denken bezüglich dieser Tage ab und freue mich nun auf Portaltage (Um ehrlich zu sein, ist mir sogar gerade in dem Moment, wo ich diese Zeilen schreibe, erst so richtig bewusst geworden, dass mir dass bewusst geworden ist – Eine wunderbare Erkenntnis und das an einem Portaltag 🙂 ). Nun denke ich mir, dass diese Tage, eine gewaltige Weiterentwicklung bezüglich des kollektiven Bewusstseinszustand initiieren und sehr förderlich für unser eigenes geistiges + seelisches Gedeihen sind. Genau so denke ich mir inzwischen auch, dass diese Tage, garnicht mehr schwerwiegender Natur sind und mit im Grunde genommen mit Leichtigkeit zu meistern sind, dass man diese Tage eigentlich feiern sollte und einen positiven Nutzen, daraus ziehen sollte.

Eine Kunst im Leben ist es, den eigenen negativ ausgerichteten Geist zu erkennen, um dann in der Folge, eine Auflösung/Umprogrammierung des eigenen Geistes, wieder initiieren zu können..!!

Abseits dessen, hat sich daraus nun auch eine gewisse Besonderheit heraus kristallisiert, nämlich löste sich durch diese neue Betrachtungsweise mein eigener gedanklicher Konflikt, bezüglich der Portaltage. Aus diesem Grund, kann ich euch allen auch nur empfehlen, immer auf die Qualität eurer eigenen Gedanken zu achten. Wenn ihr mal etwas aus einer negativen Sicht heraus betrachtet, dann ist dies natürlich vollkommen okey, aber die Kunst ist es, in solchen Momenten auch zu erkennen, dass man etwas aus einer negativen Sicht heraus betrachtet, um sich dann die Frage zu stellen, warum man gerade so denkt und vor allem wie man das wieder abändern kann. In diesem Sinne bleibt gesund, zufrieden und lebt ein Leben in Harmonie.

Kommentare

Kommentare

about

Alles in Existenz ist Ausdruck eines großen Geistes, eines übergreifenden, alles durchdringenden Bewusstseins, das erstens sämtlichen existierenden Zuständen Form verleiht, zweitens unseren Urgrund darstellt und drittens hauptverantwortlich für unser Dasein ist.