≡ Menu
lichtkoerper

Reinkarnation ist ein fester Bestandteil im Leben eines Menschen. Dabei sorgt der Reinkarnationszyklus dafür das wir Menschen über tausende von Jahren hinweg immer wieder in neue Körper inkarniert werden, um das Spiel der Dualität erneut erfahren zu können. Wir werden wieder geboren, streben unterbewusst die Realisierung unseres eigenen Seelenplans an, entwickeln uns geistig/seelisch/körperlich weiter, gewinnen neue Ansichten und wiederholen diesen Kreislauf. Beenden kann man diesen Zyklus nur indem man sich selbst geistig/seelisch extrem weiterentwickelt bzw. die eigene Schwingungsfrequenz derartig erhöht, sodass man selbst einen vollkommen lichten/positiven/wahrhaftigen Zustand annimmt (Handeln aus dem wahren selbst). Dennoch soll es in diesem Artikel nicht um das Beenden des Reinkarnationszyklus gehen, sondern viel mehr um die seelische Gebundenheit an den Körper, die bei bestimmten Faktoren nach dem Tod aufrechterhalten wird. Was geschieht beim Eintritt des Todes (Der Tod ist lediglich ein Frequenzwechsel)? Verlässt unsere Seele sofort den Körper und steigt in höhere Spähren auf, oder bleibt die Seele erstmal an den Körper gebunden? Diese und weitere Fragen erläutere ich im folgenden Artikel.

Die seelische Gebundenheit an den Körper

seelische-gebundenheit-an-den-koerperWenn die physischen Hüllen eines Menschen zerfallen und der Tod eintritt, verlässt die Seele den Körper und gelangt aufgrund dieses Frequenzwechsels in das sogenannte Jenseits (Das Jenseits hat dabei absolut nichts mit dem zu tun was uns von verschiedenen religiösen Instanzen propagiert und suggeriert wird). Sobald man dort angelangt ist gliedert man sich einfach ausgedrückt in eine energetische Ebene des Jenseits ein. In diesem Zusammenhang gibt es lichte und dichte Ebenen, die Einordnung erfolgt je nach eigenem seelischen und geistigen Entwicklungsstand im vorherigen Leben. Je höher man selbst entwickelt war, desto lichter ist die Ebene, in die man anschließend eingegliedert wird (Insgesamt gibt es 7 „Jenseits-Ebenen“). Nach einer gewissen Zeitspanne beginnt dann wieder der Reinkarnationszyklus von neuem und man wird wiedergeboren. Doch die Seele verlässt nicht direkt beim Eintritt des Todes den Körper. Ganz im Gegenteil, je nach Bestattungsmethode verweilt die Seele noch im Körper, ist an diesen gebunden und kann erstmal nicht reinkarnieren. Dieser Umstand wir dabei vor allem bei einem klassischen Begräbnis bzw. bei einer Erdbestattung hervorgerufen. Wenn der Körper bestattet wird, befindet sich die Seele weiterhin im Körper und ist an diesen gebunden. Diese körperliche Gebundenheit verschwindet erst dann, wenn der eigene körperliche Zerfall sehr weit fortgeschritten ist, nur so wird es der Seele ermöglicht, den Körper zu verlassen. In der Regel dauert dieser körperliche Zerfall 1 Jahr. In diesem Zeitraum ist man noch an den physischen Körper. Man bekommt zwar alles was um einen herum geschieht mit, nimmt die äußere Welt wahr, doch kann man sich in der materiellen Welt nicht mehr ausdrücken und verweilt im Körper. Die Seele wartet dann so gesehen auf den physischen Zerfall, um endlich wieder seelischen Frieden finden zu können.

Die körperliche Loslösung der Seele!!

Erst wenn die physischen Strukturen bis zu einem gewissen Grad zerfallen sind, kann die Seele sich vom Körper lösen, ins Jenseits aufsteigen und den Reinkarnationszyklus erneut antreten. Dieser Punkt verdeutlicht das gerade die herkömmliche Erdbestattung nicht die beste Option ist. Der Reinkarnationszyklus wird hinausgezögert und man selbst ist dann gefangen in den verweilenden Überresten des Körpers. Keine schöne Situation.

Seelische Erlösung durch eine Feuerbestattung

feuer-bestattungIm Gegenzug dazu ist die Feuerbestattung deutlich erleichternder für die eigene Seele. Mal abgesehen davon das Feuer reinigend wirkt bzw. beim verbrennen des Körpers eine energetische Reinigung stattfindet, sieht es so aus das beim verbrennen des Körpers die Seele umgehend erlöst wird. Die ganze Organik zerfällt vollständig und die Seele des verstorbenen befreit sich umgehend. Die körperliche Gebundenheit ist nur von kurzer Dauer, die Seele kann schon nach kurzer Zeit erneut den Reinkarnationszyklus antreten und unterliegt keiner 1 jährigen, körperlichen Gefangenschaft. Aus diesem Grund wurden in damaligen slawischen Stämmen die Menschen entsprechend vedischer Tradition beigesetzt. Die Körper wurden zu diesen Zeiten also bewusst verbrannt, damit die Seele mithilfe des Feuers sofort aufsteigen konnten. Aus diesem Grund wurden auch im Mittelalter hochrangige Menschen bzw. Menschen die geistig sehr weit entwickelt waren in sogenannten Steingräbern beigesetzt. Durch diese okkultistische Bestattung verhinderte man das die Seelen erneut den Reinkarnationszyklus antreten konnte, dadurch wurde die seelische Weiterentwicklung blockiert, die Reinkarnation für diese Menschen verhindert und so wurden sie zu ewigen Gefangenen. Eine unvorstellbar schlimme Situation. Aus diesem Grund wäre die Feuerbestattung die mit Abstand angenehmste und schnellste Methode zur Erlösung der eigenen Seele. Dennoch wird vor allem in der westlichen Welt ein klassisches Erdbegräbnis der Feuerbestattung vorgezogen. So verlängert sich aber letztendlich der Leidens/Entwicklungsprozess der Seele und die Reinkarnation wird hinausgezögert. Für welche Bestattungsmethode man sich am Ende des Tages entscheidet, ist einen jeden Menschen selbst überlassen. Fakt ist das ob Feuer oder Erdbestattung, die Seele irgendwann die materielle Hülle verlässt und sich wieder in einer energetischen Daseinsebene einordnet.

Das erlangen eines unsterblichen Zustandes…!!

Man wird dann erneut wiedergeboren und erlebt das Spiel der Dualität so lange, bis man selbst ein solch hohes seelisches Level erreicht hat, sodass man den Reinkarnationszyklus durchbricht und einen unsterblichen Zustand erlangen kann. Dieses Vorhaben erfordert allerdings unzählige von Inkarnationen und setzt einen komplett reinen seelischen und geistigen Zustand voraus. Erst wenn man alle körperlichen Begierden besiegt hat bzw. der eigene Geist nicht mehr an körperliche Abhängigkeiten, Bürden usw. gebunden ist, erst wenn man ein vollkommen positives Gedankenspektrum aufgebaut hat, sprich, Meister der eigenen Inkarnation geworden ist, ist die Beendigung der Reinkarnationszyklus realisierbar. In diesem Sinne bleibt gesund, zufrieden und lebt ein Leben in Harmonie.

Kommentare

Kommentare

about

Alles in Existenz besteht aus schwingender Energie, aus Bewusstsein, dass auf einer individuellen Frequenz schwingt und jegliches Dasein prägt. Ein allumfassendes Bewusstsein, das sich durch Inkarnation individualisiert, selbst erfährt und die Grundlage sämtlichen Lebens darstellt.