≡ Menu

Reinkarnation – Ein Leben nach dem Tod

Seit unzähligen Inkarnationen befinden sich die Menschen im Reinkarnationszyklus. Sobald wir sterben und der physische Tod Eintritt, findet ein so genannter Schwingungsfrequenz-Wechsel statt, bei dem wir Menschen einen völlig neuen, aber dennoch alt-vertrauten Lebensabschnitt erfahren. Wir gelangen ins Jenseits, ein Ort, der abseits des Diesseits existiert (Jenseits hat absolut nichts mit dem zu tun was uns das Christentum propagiert). Wir treten aus diesem Grund auch nicht in ein „Nichts“ ein, eine vermeintliche, „nicht existente Ebene“ in der jegliches Leben vollkommen erlischt und man in keinster Weise mehr existent ist. Das Gegenteil ist nämlich der Fall. Es gibt kein Nichts (aus nichts kann nichts entstehen, in nichts kann nichts gelangen), viel mehr existieren wir Menschen auf Ewig weiter und reinkarnieren immer wieder in verschiedene Leben, mit dem Ziel,

Ein jeder Mensch befindet sich im Reinkarnationszyklus. Dieser Zyklus der Wiedergeburt ist in diesem Zusammenhang dafür verantwortlich, dass wir Menschen mehrere Leben erfahren. Dabei kann es sogar gut sein, dass manche Menschen unzählige, ja sogar schon hunderte verschiedene Leben gehabt haben. Je öfter man diesbezüglich wiedergeboren wurde, desto höher ist auch das eigene Inkarnationsalter, im Umkehrschluss gibt es natürlich auch ein geringes Inkarnationsalter,  was wiederum das Phänomen alter und junger Seelen erklärt. Nun, letztlich dient dieser Reinkarnationsprozess unserer eigenen seelischen und geistigen Weiterentwicklung.

Ein Leben nach dem Tod ist für einige Menschen undenkbar. Man geht davon aus, dass es ein weiteres Leben nicht gibt und das die eigene Existenz beim Eintritt des Todes vollkommen erlischt. Man würde dann ein so genanntes „Nichts“ betreten, ein „Ort“, an dem nichts existiert und das eigene Dasein vollkommen an Bedeutung verliert. Letztlich ist dies aber ein Trugschluss, eine Illusion, hervorgerufen durch unseren eigenen egoistischen Verstand, der uns so im Spiel der Dualität gefangen hält, oder besser gesagt, von dem wir uns im Spiel der Dualität gefangen halten lassen. Das heutige Weltbild ist verzerrt, der kollektive Bewusstseinszustand getrübt und das Wissen bezüglich grundlegender Fragen bleibt uns verwährt. Zumindest war dies eine sehr lange Zeit so.

Gibt es ein Leben nach dem Tod? Was geschieht wenn unsere physischen Hüllen zerfallen, der so genannte Tod eintritt und wir in eine scheinbar neue Welt eintreten? Gibt es überhaupt eine bis dato unbekannte Welt die wir dann passieren werden, oder endet nach dem Tod unsere eigene Existenz und wir treten anschließend in ein so genanntes nichts ein, ein vermeintlicher „Ort“, an dem garnichts mehr existiert/existieren kann und unser eigenes Leben völlig an Bedeutung verliert? Nun, in diesem Zusammenhang kann ich euch beruhigen, denn es gibt keinen Tod, zumindest ist dieser etwas völlig anderes, als die meisten Menschen vermuten würden.

Zyklen und Kreisläufe sind ein fester Bestandteil unseres Lebens. Dabei werden wir Menschen von den unterschiedlichsten Zyklen begleitet. Diese unterschiedlichen Zyklen sind in diesem Zusammenhang wiederum auf das Prinzip von Rhythmus und Schwingung zurückzuführen und aufgrund dieses Prinzips durchlebt ein jeder Mensch auch einen übergreifenden, kaum zu erfassenden Zyklus und zwar den Zyklus der Wiedergeburt. Letzten Endes fragen sich viele Menschen ob der so genannte Reinkarnationszyklus bzw. der Zyklus der Wiedergeburt, existiert. Häufig stellt man sich selbst die Frage, was nach Eintritt des Todes geschieht, ob wir Menschen dann auf irgend einer Art und Weise weiter existieren.

Ein jeder Mensch besitzt ein sogenanntes Inkarnationsalter. Dabei bezieht sich dieses Alter auf die Anzahl an Inkarnationen, die ein Mensch im Laufe seines Reinkarnationszyklus, durchlaufen hat. Diesbezüglich variiert das Inkarnationsalter von Mensch zu Mensch stark. Während die eine Seele eines Menschen schon unzählige Inkarnationen hinter sich hat, schon unzählige Leben erfahren durfte, gibt es auf der anderen Seite wiederum Seelen, die erst wenige Inkarnationen durchlebt haben. In diesem Zusammenhang spricht man auch gerne von jungen oder alten Seelen. Genau so gibt es auch die Begriffe reife Seele oder gar Säugling-Seele.

Reinkarnation ist ein fester Bestandteil im Leben eines Menschen. Dabei sorgt der Reinkarnationszyklus dafür das wir Menschen über tausende von Jahren hinweg immer wieder in neue Körper inkarniert werden, um das Spiel der Dualität erneut erfahren zu können. Wir werden wieder geboren, streben unterbewusst die Realisierung unseres eigenen Seelenplans an, entwickeln uns geistig/seelisch/körperlich weiter, gewinnen neue Ansichten und wiederholen diesen Kreislauf. Beenden kann man diesen Zyklus nur indem man sich selbst geistig/seelisch extrem weiterentwickelt bzw. die eigene Schwingungsfrequenz derartig erhöht, sodass man selbst einen vollkommen lichten/positiven/wahrhaftigen Zustand annimmt (Handeln aus dem wahren selbst).

Schon seit tausenden von Jahren befindet sich unsere Seele in einem immer wiederkehrenden Kreislauf von Leben und Tod. Dieser Zyklus, auch der Reinkarnationszyklus genannt, ist dabei ein übergreifender Zyklus, der uns letztlich anhand unserer irdischen Entwicklungsstufe nach dem Tod in eine energetische Ebene einordnet. Dabei lernen wir autodidaktisch von Leben zu Leben neue Ansichten kennen, entwickeln uns stets weiter, erweitern unser Bewusstsein, lösen karmische Verstrickungen auf und schreiten im Prozess der Reinkarnation voran. In diesem Zusammenhang besitzt ein jeder Mensch einen vorkonstruierten Seelenplan den es im Leben wieder zu erfüllen gilt.

Die Frage ob es ein Leben nach dem Tod gibt, beschäftigt schon seit tausenden von Jahren unzählige Menschen. Einige Menschen gehen diesbezüglich instinktiv davon aus, dass man nach Eintritt des Todes, in ein sogenanntes nichts gelangen würde, ein Ort, an dem so gesehen nichts existiert und die eigene Existenz keinerlei Bedeutung mehr hat. Auf der anderen Seite hört man aber schon seit je her von Menschen, die der festen Überzeugung sind, das es ein Leben nach dem Tod gibt. Menschen die aufgrund von Nahtoderfahrungen interessante Einblicke in eine völlig neue Welt bekamen. Des weiteren tauchten immer wieder verschiedene Kinder auf, die sich detailgetreu an ein früheres Leben erinnern konnten.

Was genau passiert eigentlich beim Eintritt des Todes? Gibt es überhaupt den Tod und wenn ja wo finden wir uns wieder wenn unsere physischen Hüllen verfallen und unsere immateriellen Strukturen unsere Physis verlassen? Einige Menschen sind der Überzeugung das man selbst nach dem Leben in ein sogenanntes nichts eintritt. Ein Ort an dem nichts existiert und man so gesehen keinerlei Bedeutung mehr hat. Manch andere glauben wiederum an ein Prinzip von Hölle und Himmel. Das Menschen die gutes im Leben vollbracht haben in ein Paradies eintreten und das Menschen die eher böses im Sinn hatten an einen dunklen, schmerzvollen Ort gelangen.

Gibt es ein Leben nach dem Tod? Was passiert mit unserer Seele bzw. unserer immateriellen Präsenz wenn unsere physischen Strukturen verfallen und der Tod eintritt? Mit diesen und ähnlichen Fragen hat sich der russische Forscher Konstantin Korotkov in der Vergangenheit ausführlich auseinander gesetzt und vor einigen Jahren gelang es ihm auf Basis seiner Forschungsarbeit einmalige und seltene Aufnahmen zu schießen. Denn Korotokov fotografierte einen sterbenden Menschen mit einer bioelektrografischen

about

Alles in Existenz ist Ausdruck eines großen Geistes, eines übergreifenden, alles durchdringenden Bewusstseins, das erstens sämtlichen existierenden Zuständen Form verleiht, zweitens unseren Urgrund darstellt und drittens hauptverantwortlich für unser Dasein ist.