≡ Menu
Glaube




Die Menschheit befindet sich derzeit an einem Scheideweg. Dabei gibt es eine große Anzahl an Menschen, die sich immer stärker mit ihrem eigenen wahrhaftigen Urgrund auseinandersetzen und in der Folge von Tag zu Tag eine größere Anbindung zu ihrem tiefen heiligen Sein erlangt. Dabei steht vor allem die Bewusstwerdung über die Bedeutung der eigenen Existenz im Vordergrund. Viele erkennen, dass sie mehr sind als einfach nur eine materielle Erscheinungbestehend aus Fleisch und Blut oder gar ein bedeutungsloser Staubkorn innerhalb eines ewig expandierenden Universums. Je tiefer wir dabei in unseren wahren Urgrund mitsamt all seinen magischen Strukturen vordringen, desto mehr kristallisieren sich dabei gigantische Fähigkeiten heraus, die wiederum einen grundlegenden Aspekt eines voll erwachten Menschen darstellen, sprich die Fähigkeiten des Gottesmenschen.

Alles ist realisierbar

Alles ist realisierbar Unabhängig von der Möglichkeit zur physischen Unsterblichkeit, ein auf ewig junger Zustand, die Anwendung von telekinetischen Fähigkeiten zur Bewegung sämtlicher Objekte (unabhängig von Gewicht), die direkte Erzeugung bzw. Beeinflussung von Elementen oder gar eine generelle Beeinflussung/Umgestaltung ganzer Szenerien innerhalb eines Augenblickes, unabhängig von all diesen uns dann zur Verfügung stehenden Möglichkeiten, steht dabei vor allem im Kern unsere maximal ausgeprägte Manifestationskraft im Vordergrund. Wir sind dann als aufgestiegene Schöpfer in der Lage, alles zu wirken und ebenfalls innerhalb der Wirklichkeit (unserer allumfassenden Wirklichkeit) alles zu verändern. Grenzen oder besser gesagt Limitationen und Begrenzungen existieren sind dann aufgehoben. Du möchtest nach einem Wimpernschlag am anderen Ende der Welt sein, dann wird dir dies durch stoffliche/geistige Teleportation umgehend auch gelingen. Nun, diese beeindruckenden Schöpferkräfte stehen einem jeden Menschen zu. Am Ende der finalen Inkarnation, in der wir uns selbst wieder gemeistert haben und der Folge in einem extrem leichten bzw. hochschwingenden/lichtvollen Zustand verankert sind, ein Zustand in dem unser Lichtkörper maximal ausgebildet ist und nun als Thronwagen/interstellares Gefährt uns permanent zur Ausübung entsprechender Reisen bzw. Fähigkeiten zur Verfügung steht, werden wir wieder eine Schöpferebene betreten, in der wir wie einst Christus permanent Wunder wirken können. Wie gesagt, es gibt dann wahrlich keine Grenzen mehr. Nun, bevor es für uns aber möglich wird entsprechende Fähigkeiten wiederzuerlangen, gilt es eine grundlegende Fähigkeit wieder zu erlenen und zwar die Macht des Glaubens. Innerhalb der Matrix Zivilisation haben viele Menschen verlernt in grenzenlosen Zuständen zu agieren. Es scheitert bereits daran, dass man sich gewisse Dinge wie physische Unsterblichkeit überhaupt garnicht erst vorstellen kann, sprich man besitzt keinerlei Glauben daran, da man aufgrund des Systemgeistes zu großen Teilen verschlossen/ablehnend ist, mal abseits dessen, dass dann die Fähigkeit fehlt, sich überhaupt erst mögliche magische Fähigkeiten vorstellen zu können, denn es erscheint für einen selbst unmöglich (sprich sich selbst zu sehen wie man entsprechende Fähigkeiten anwendet, eine solche Vorstellung erscheint einen selbst lächerlich). Und genau aus diesem Grund wird es dann für einen selbst auch unmöglich, denn man hält dieses Potenzial im eigenen Feld durch fehlenden Glauben inaktiv (göttliche Felder greifen nicht, denn der eigene Geist ist viel mehr an irdische Gesetze und Möglichkeiten gebunden).

Die unglaubliche Macht des Glaubens

Die unglaubliche Macht des GlaubensNun, der Glaube ist daher eine fundamentale Komponente zur Manifestation gewünschter oder auch unerwünschter Umstände. Die Dinge, die wiederum unseren Glaubenssätzen und Überzeugungen entsprechen, erfahren kontinuierlich eine grundlegende Manifestation innerhalb unserer eigenen Wirklichkeit. Je stärker wir dabei an etwas glauben bzw. je stärker wir von etwas überzeugt sind, einhergehend mit der Verlagerung unseres Fokus auf die geglaubte Sache, desto stärker ziehen wir per Resonanz den entsprechenden Umstand in unser Leben. Selbst kleine Glaubenssätze, Beispielsweise der plötzlich im Geiste auftretende/gebildete Glaubenssatz, dass es doch nächste Woche Gewittern müsste bzw. das es passieren wird, kann ein Gewitter in die Wege leiten. Der eigene Geist kann halt sämtliche Umstände beeinflussen und erschaffen. Häufig sind es daher unzählige in uns verankerte Glaubenssätze die, ob bewusst oder unbewusst, tägliche verschiedene Umstände manifest werden lassen, weshalb man auch gerne von der Umprogrammierung unseres Geistes spricht, in dem wir neue Glaubenssätze integrieren und parallel dazu belastende Glaubenssätze („ich neige dazu schnell krank zu werden“ oder „ich werde einsam bleiben“) bereinigen. An je mehr große, heilige, bedeutende und göttliche Umstände, Zustände und Fähigkeiten wir aus tiefstem Herzen glauben (aus voller Überzeugung, aufgeladen mit unserer ganzen Liebe), desto mehr wird sich über die Zeit unser Leben diesen göttlichen Vorstellungen anpassen. Wie gesagt, nicht umsonst sagt man, dass der Glaube Berge versetzen kann, im wahrsten Sinne des Wortes stimmt das, zumal ein vollkommen aufgestiegenes Wesen wahrlich Berge per Gedankenkraft versetzen könnte.

Lasse deinen Glauben nicht infiltrieren

In den heiligen Schriften steht es auch geschrieben, wenn du etwas erhalten möchtest, dann fühle so, als wenn Gott es dir bereits gegeben hätte und du wirst es erhalten. Auch hier ist selbstverständlich der Glaube wieder entscheidend, sprich das wir erst einmal grundlegend an dieses Prinzip der Annahme zu 100% Glauben und wissen, dass es funktioniert (das Leben im erfüllten Wünsch). Und letztlich können wir daher über den Glauben alles erschaffen. In der heutigen Zeit wird es daher immer wichtiger, dass wir damit beginnen an hochschwingende Umstände zu glauben. Gewollt ist das natürlich nicht, wir sollen viel mehr an Krieg, an Dunkelheit, an Krankheit, Leid, Mangel und Problemen glauben, damit wir weiterhin schön bzw. brav selbige Welt am Leben erhalten (wir sollen weiterhin in der Angstschwingung bleiben). Doch diese Phase ist dabei zu enden, denn der immer mehr wach werdende Mensch lernt seinen Glauben zu verlagern bzw. lernt er, an göttliche Umstände zu glauben. Genau so verhält es sich auch mit der Manifestation eines paradiesischen Zeitalters. Wie soll ein Paradies wiederkehren, wenn wir noch nicht einmal daran Glauben oder sogar daran Zweifeln? Wie soll eine goldene Welt wiederkehren, wenn wir an den kommenden Sieg einer Elite glauben. Dabei könnten wir unseren Glauben dementsprechend von der einen auf die andere Sekunde verändern, was automatisch die Manifestation einer neuen Wirklichkeit vorantreibt. Lasst uns daher im Alltag achtsam sein und uns beispielsweise sämtliche belastenden/negativen Glaubensausrichtungen notieren, um sich erstens diesen bewusst zu werden und um diese zweitens dann durch neue bzw. deutlich heilsamere Glaubenssätze zu ersetzen. Es wird Zeit, dass wir an der Gestaltung bzw. Wiederkehr der heiligen Welt wirken. Alleine unser Glaube kann eine göttliche Welt wiederkehren lassen. Alleine nur dein Glaube daran. In diesem Sinne, bleibt gesund, zufrieden und lebt ein Leben in Harmonie. 🙂




Leave a Comment

about

Alle Wirklichkeiten sind im eigenen heiligen selbst eingebettet. Man selbst ist die Quelle, der Weg, die Wahrheit und das Leben. Alles ist eins und eins ist alles - Das höchste Selbstbild!