≡ Menu

Spannende Naturgesetze & Universelle Gesetzmäßigkeiten

Schon des Öfteren bin ich in meinen Artikeln auf die sieben universellen Gesetzmäßigkeiten, auch die hermetischen Gesetze, eingegangen. Ob das Gesetz der Resonanz, dass Gesetz der Polarität oder gar das Prinzip von Rhythmus und Schwingung, diese fundamentalen Gesetze sind maßgeblich für unsere Existenz verantwortlich bzw. erklären sind elementare Mechanismen des Lebens, beispielsweise das die gesamte Existenz geistiger Natur ist und das nicht nur alles von einem großen Geist angetrieben wird, sondern das ebenfalls auch noch alles aus Geist heraus entsteht, was man an unzähligen simplen Beispielen

Die gesamte Existenz wird kontinuierlich von 7 unterschiedlichen universellen Gesetzmäßigkeiten (die hermetischen Gesetzmäßigkeiten/Prinzipien) geprägt + begleitet. Dabei üben diese Gesetzmäßigkeiten einen massiven Einfluss auf unseren eigenen Bewusstseinszustand aus oder erklären besser gesagt die Folge unzähliger Phänomene, die wir Menschen tagtäglich erleben, aber häufig nicht deuten können. Ob unsere eigenen Gedanken, die Macht unseres eigenen Geistes, vermeintliche Zufälle, verschiedene Daseinsebenen (Diesseits/Jenseits),- polaritäre Zustände, verschiedene Rhythmen und Zyklen, energetische/Schwingungs-Zustände oder gar Schicksal, diese Gesetze erklären so ziemlich die gesamten Mechanismen aller

In der heutigen Welt zweifeln wir häufig an unseren eigenen Leben. Wir gehen davon aus, dass gewisse Dinge in unseren Leben hätten anders verlaufen müssen, dass wir gegebenenfalls große Chancen verpasst haben und es nicht so sein sollte, wie es derzeit ist. Wir zerbrechen uns regelrecht den Kopf darüber, fühlen uns in der Folge schlecht und halten uns anschließend in selbst geschaffenen, vergangenen gedanklichen Konstrukten gefangen. So halten wir uns tagtäglich in einem Teufelskreislauf gefangen und beziehen sehr viel Leid, eventuell auch Schuldgefühle aus unserer Vergangenheit. Wir fühlen uns schuldig,

Wir leben in einer Welt, die noch von sehr vielen Menschen aus einem materiell orientierten Verstand heraus betrachtet wird (3D – EGO Verstand). Dementsprechend sind wir auch automatisch davon überzeugt, dass Materie allgegenwärtig ist und als feste starre Substanz, bzw. als ein fester starrer Zustand daherkommt. Wir identifizieren uns mit dieser Materie, richten unseren Bewusstseinszustand darauf aus und identifizieren uns in der Folge auch sehr häufig mit unserem eigenen Körper. Der Mensch wäre doch angeblich eine Anhäufung von Masse bzw. eine rein physische Masse, bestehend aus Blut und Fleisch, – vereinfacht ausgedrückt. Letzten Endes ist diese Annahme aber schlichtweg falsch.

Das Große spiegelt sich im Kleinen wieder und das Kleine im Großen. Diese Phrase ist auf die universelle Gesetzmäßigkeit der Entsprechung oder auch Analogien genannt zurückzuführen und beschreibt letztlich den Aufbau unserer Existenz, in der sich der Makrokosmos im Mikrokosmos wiederspiegelt und umgekehrt. Von der strukturellen Beschaffenheit bzw. vom Aufbau her ähneln sich beide Daseinsebenen nämlich stark und spiegeln sich in dem jeweiligen Kosmos wieder. Diesbezüglich ist auch die Äußere Welt, die ein Mensch wahrnimmt, lediglich ein Spiegel der eigenen inneren Welt und der eigene Geistige Zustand spiegelt sich wiederum in der äußeren Welt wieder (Die Welt ist nicht so wie sie ist sondern so wie man selbst ist).

Eine jede Jahreszeit ist auf ihre Art und Weise einzigartig. Dabei besitzt jede Jahreszeit ihren eigenen Reiz und genau so auch ihre eigene tiefgreifende Bedeutung. Der Winter ist diesbezüglich eine eher ruhige Jahreszeit, kündigt zugleich das Ende und den Neubeginn eines Jahres an und besitzt eine faszinierende magische Ausstrahlung. Was mich persönlich betrifft, so bin ich schon immer jemand gewesen, der den Winter als sehr besonders empfindet. Der Winter hat irgendwie etwas mystisches, anmutiges, ja sogar etwas nostalgisches an sich und jedes Jahr aufs neue, wenn der Herbst endet und die Winterzeit beginnt, entsteht in mir ein sehr vertrautes, “Zeit-zurückversetzendes” Gefühl.

Die gesamte Existenz eines Menschen wird permanent von 7 verschiedenen universellen Gesetzmäßigkeiten (Auch die hermetischen Gesetzmäßigkeiten genannt) geprägt. Dabei üben diese Gesetzmäßigkeiten einen gewaltigen Einfluss auf das menschliche Bewusstsein aus und entfalten auf allen Daseinsebenen ihre Wirkung. Ob materielle oder immaterielle Strukturen, diese Gesetzmäßigkeiten wirken sich auf alle existierenden Zustände aus und zeichnen in diesem Zusammenhang das gesamte Leben eines Menschen. Kein Lebewesen kann sich dabei diesen kraftvollen Gesetzen entziehen.

Der Begriff Dualität wird in letzter Zeit immer wieder von den unterschiedlichsten Menschen ausgesprochen. Dabei sind sich aber noch viele im unklaren was der Begriff Dualität überhaupt bedeutet, was es mit dieser genau auf sich hat und in wie fern diese unser Leben tagtäglich prägt. Das Wort Dualität stammt dabei aus dem lateinischen (dualis) und bedeutet wortwörtlich Zweiheit oder zwei enthaltend. Im Grunde genommen ist daher mit der Dualität eine Welt gemeint die wiederum in 2 Pole, Duale, unterteilt wird. Heiß – Kalt, Mann – Frau, Liebe – Hass, männlich – weiblich, Seele – Ego, gut – böse, usw. Doch ganz so einfach ist es dann letztendlich auch nicht.

Es gibt so genannte vier indianische Gesetze der Spiritualität, die allesamt verschiedene Aspekte des Seins erklären. Dabei führen einem diese Gesetze den Sinn wichtiger Umstände des eigenen Lebens vor Augen und verdeutlichen Hintergründe verschiedener Lebensaspekte. Aus diesem Grund können diese spirituellen Gesetze im Alltag sehr hilfreich sein, denn häufig können wir in gewissen Lebenssituationen keinen Sinn erkennen und fragen uns, warum wir eine entsprechende Erfahrung durchleben müssen.

Das hermetische Prinzip der Polarität und der Geschlechtlichkeit ist eine weitere universelle Gesetzmäßigkeit die einfach ausgedrückt besagt das abseits der energetischen Konvergenz  ausschließlich dualitäre Zustände herrschen. Polaritäre Zustände sind überall im Leben anzutreffen und sind wichtig um in der eigenen geistigen Entwicklung voran zu schreiten. Würde es keine dualitären Strukturen geben dann würde man einem sehr begrenzten Geist unterliegen da man dann polaritäre Aspekte des seins nicht