≡ Menu
neumond




Die heutige Tagesenergie am 02. Januar 2022 wird, abseits der neu begonnenen Einflüsse des dritten Jahres der goldenen Dekade von dem Mond geprägt, der wiederum um 00:01 Uhr in der Nacht in das Sternzeichen Steinbock gewechselt ist und uns seitdem dementsprechende erdende Energien zukommen lässt (Das Element Erde regiert). Darüber hinaus erreicht uns dann aber auch noch ein ganz besonderer Neumond, denn es ist nämlich der erste Neumond in diesem Jahr, der wiederum um 19:36 Uhr, sprich zum Abend hin manifest wird.

Der erste Neumond in diesem Jahr

NeumondDer erste Neumond in diesem Jahr beschert uns daher erdende Einflüsse und lehrt uns, dass wir in diesem Jahr in unserer eigenen Mitte vollkommen verwurzelt sein sollen, einhergehend mit der tiefgreifenden Festigung unserer tiefsten seelischen Wünsche und unserer hauptsächlichen geistigen Ausrichtung. Letztlich trägt diesbezüglich der erste Neumond eines Jahres auch immer eine besonders starke Energie in sich und gibt grundlegend eine Richtung für das gesamte kommende Jahr vor. Durch den Steinbock sollen wir uns selber daher festigen, erden und uns dementsprechend für das gesamte Jahr über stärken. Und diese Stärkung bzw. Verwurzelung ist sehr wichtig, insbesondere in diesem nun anstehenden offenbarenden Jahr. So werden in diesem Jahr sehr viele alte Strukturen zerfallen, einhergehend mit einer sehr zuspitzenden globalen Lage. Sicherlich werden sich die stattfinden Maßnahmen massiv verschärfen, denn die neue erfundene „Variante“, die in Wahrheit lediglich auf diejenigen abzielt, die sich haben „schlumpfen“ lassen, wird dazu führen, dass die Scheindarsteller einen neuen Grund zu massiven Einschränkungen haben.

In unserer Mitte bleiben

In unserer Mitte bleiben

Deswegen ist es um so wichtiger, dass wir uns selbst festigen und dementsprechend in der kommenden Zeit stark bleiben. Ja, an sich ist es sogar fundamental wichtig, dass wir unseren eigenen Geist auf Heiligkeit ausrichten und in der Folge unsere eigene Aufmerksamkeit dem System entziehen. Das System lebt nämlich davon, dass wir immer wieder unseren Blick auf seine Bilder und Informationen richten, damit wir einerseits seine Aufrechterhaltung speisen und uns andererseits in Angst und generellen negativen Empfindungen versetzen lassen. Und durch Angst lassen wir unseren eigenen Geist klein und vor allem kontrollierbar halten. Doch gibt es keinen Grund, wahrlich keinen Grund, warum wir unseren eigenen Geist in Angst hineinversetzen lassen sollten, statt das wir uns auf Göttlichkeit, Heiligkeit und dem Gefühl der Liebe ausrichten. Erst diese geistige Ausrichtung erschafft wiederum eine Welt basierend auf Gleichgewicht. In Angst verwurzelt zu sein fördert letztlich nur Welten, die wiederum auf Angst basieren, gleiches zieht halt gleiches an und verstärkt sich (genau das was das System/das Dunkle möchte, wir sollen uns nicht mit Göttlichkeit, Liebe und dergleichen beschäftigen, denn diese hohen Energien gefährden lediglich dessen Aufrechterhaltung). Der heutige Steinbockneumond stellt daher eine perfekte Vorbereitung auf das nun anstehende Jahr dar und möchte, dass wir in unsere wahre innere Kraft eintreten. Lasst uns daher die heutigen Neumondeinflüsse willkommen heißen und uns innerlich maximal stark machen. Die Welt steigt auf und wir alle sollen dabei wieder zu unserem höchsten Selbst, sprich zu unserem auf Heiligkeit und Göttlichkeit basierenden selbst zurückfinden. Und in diesem Jahr wird dieser Prozess noch größere Formen als jemals zuvor annehmen. In diesem Sinne, bleibt gesund, zufrieden und lebt ein Leben in Harmonie. 🙂




Leave a Comment

    • Claudia Nitz 4. Januar 2022, 12:56

      Vielen lieben Dank

      Reply
    Claudia Nitz 4. Januar 2022, 12:56

    Vielen lieben Dank

    Reply
about

Alle Wirklichkeiten sind im eigenen heiligen selbst eingebettet. Man selbst ist die Quelle, der Weg, die Wahrheit und das Leben. Alles ist eins und eins ist alles - Das höchste Selbstbild!