≡ Menu

Im Grunde genommen weiß ein jeder Mensch, dass ein gesunder Schlafrhythmus essenziell für seine eigene Gesundheit ist. Wer tagtäglich zu lange schläft oder sich viel zu spät schlafen legt, der bringt seinen eigenen biologischen Rhythmus (Schlafrhythmus) durcheinander, was wiederum unzählige Nachteile mit sich bringt. Sprich in der Folge fühlt man sich deutlich unausgeglichener, erschöpfter, lethargischer, unkonzentrierter und kränklicher.

Mit der Natur aufstehen

Aus diesem Grund ist es sehr wichtig den eigenen Schlafrhythmus in Balance zu halten. Dabei ist es sehr beflügelnd, wenn man sich beispielsweise zwischen 22:00 und 24:00 Uhr hinlegt oder besser gesagt zu diesen Zeiten einschläft und anschließend in den frühen Morgenstunden, zum Beispiel zwischen 07:00 und 08:00 Uhr, aufsteht (natürlich variieren die Zeiten von Mensch zu Mensch. Wir sind alle vollkommen individuell und haben diesbezüglich auch ein vollkommen eigenes Empfinden). Das Gefühl in der Früh wach zu werden, denn Sonnenaufgang zu erleben und die besondere Atomsphäre des Morgens erfahren zu können, ist was das betrifft sehr wohltuend. Die morgendliche Atmosphäre ist daher auch, zumindest entspricht das meinem Empfinden, äußerst angenehm. Wenn wir wiederum tagtäglich zur Mittagszeit (oder Vormittags) aufstehen, dann verspüren wir automatisch ein Gefühl in uns, etwas verpasst zu haben, ja, es kann sich “unvollkommen” anfühlen. Den Morgen, insbesondere die Morgendämmerung zu erfahren, ist daher eine wichtige Sache (“mit der Sonne aufstehen”). Natürlich sei an dieser Stelle gesagt, dass nicht ein jeder Mensch von dieser morgendlichen Atmosphäre profitieren kann, insbesondere dann nicht, wenn man fünf mal die Woche (unter Stress) zu einer entsprechenden Arbeitsstelle fährt. Doch darum soll es in diesem Artikel nicht gehen, viel mehr soll es um die Veränderung unseres eigenen Schlafrhythmus gehen.

Ein gesunder bzw. natürlicher Schlafrhythmus ist für unsere eigene geistige, körperliche und seelische Gesundheit fast schon unerlässlich..!!

Wer meinen Blog schon seit längerer Zeit verfolgt, der hat sicherlich mitbekommen, dass ich in der Vergangenheit immer wieder mit außer Kontrolle geratenen Schlafrhythmen zu kämpfen hatte. Dabei befand ich mich viel zu häufig in Phasen, in denen ich mich erst zwischen 04:00 und 06:00 Uhr Morgens ins Bett gelegt habe (ich habe häufig die tägliche oder besser gesagt nächtliche Arbeit meiner Gesundheit vorgezogen).

Schlafrhythmus innerhalb weniger Tage normalisieren

Letztendlich hat das meine Psyche aber immer wieder aufs Neue stark belastet und ich spürte dann zunehmend eine Verschlechterung meiner gesamten geistigen, körperlichen und seelischen Verfassung. Inzwischen bzw. seit 1-2 Wochen konnte ich meinen Schlafrhythmus aber wieder halbwegs normalisieren, sprich seitdem lege ich mich maximal um 01:00 Uhr hin. Egal was für mich persönlich ansteht oder unerledigt ist, ich beende einfach meine Tätigkeiten und lege mich ins Bett, ohne wenn und aber (häufig beende ich meine Tätigkeiten auch schon eine Stunde früher, in der restlichen Zeit gebe ich mich der Ruhe hin und stelle meinen Körper auf den bevorstehenden Schlaf ein). Zu Beginn habe ich dabei meinen Rhythmus immer um eine Stunde verkürzt. Statt um 04:00 Uhr habe ich mich um 03:00 Uhr hingelegt und statt um 13:00 Uhr bin ich um 12:00 Uhr aufgestanden. Von Tag zu Tag habe ich meine Zeiten um eine Stunde verschoben. Parallel dazu nutzte ich Sport um eine entsprechende abendliche Müdigkeit erzielen zu können. Selbstverständlich gibt es auch einige Supplemente die einen in der Hinsicht unterstützen können, beispielsweise Gaba (Gamma-Amino-Buttersäure) oder das Hormon Melatonin, doch meiner Erfahrung nach ist sportliche Betätigung (oder im allgemeinen viel Bewegung) die mit Abstand wirksamste Methode. Wenn ich persönlich ein Krafttraining absolviere und im Anschluss daran Laufen gehe (am Besten um 20:00 Uhr rum), dann macht das meinen Schlaf nicht nur deutlich erholsamer, sondern es begünstigt auch noch eine auftretende abendliche Müdigkeit. Der Effekt ist sogar gewaltig und hat mir sehr bei der Umstellung meines eigenen Schlafrhythmus geholfen. Innerhalb weniger Tage konnte ich dadurch meinen Schlafrhythmus normalisieren und in der Folge mein gesundheitliches Wohlbefinden steigern.

Ausreichend Bewegung ist für unsere eigene Gesundheit von äußerster Wichtigkeit. Mal abseits dessen, dass dadurch unsere Zellen mit mehr Sauerstoff versorgt werden, schließen wir uns auch dem universellen Prinzip von Rhythmus und Schwingung an. Alles fließt, alles bewegt sich und all das, was auf Starrheit basiert, – beispielsweise starre Lebensmuster, stellen mit der Zeit eine Belastung dar..!!

Für all diejenigen unter euch die ebenfalls Abends nicht gut einschlafen können oder genau so mit einem unausgeglichenen Schlafrhythmus zu kämpfen haben, denen kann ich daher sportliche Betätigung bzw. viel Bewegung nur sehr ans Herz legen (natürlich sollte man sich generell viel bewegen, das steht außer Frage). Unsere Zellen werden mit mehr Sauerstoff versorgt, unsere Durchblutung wird gefördert und unsere hormonelle Produktion verbessert. Hinzu kommt, dass wir uns durch Sport bzw. ausreichend Bewegung im gesamten ausgeglichener und glücklicher fühlen. Unser Körper produziert dann in der Folge auch mehr Serotonin, wodurch wir in der Folge über mehr, oder besser gesagt über ausreichend Melatonin verfügen, denn unser Schlafhormon Melatonin wird aus Serotonin gebildet. In diesem Sinne bleibt gesund, zufrieden und lebt ein Leben in Harmonie.

Du willst uns unterstützen? Dann klicke HIER

Kommentare

Kommentare