≡ Menu

Unterstützt unsere Arbeit – Mein Buch: Eine kurze Geschichte des Lebens
Folgt uns auf Youtube – Unser Channel:
Alles ist Energie

So mit diesem Tagebucheintrag endet auch schon das erste Entgiftungstagebuch. 7 Tage lang habe ich versucht meinen Körper zu entgiften, hatte das Ziel, mich von allen Süchten zu befreien, die meinen derzeitigen Bewusstseinszustand belasten und dominieren. Dabei war dieses Vorhaben alles andere als einfach und ich musste immer wieder kleine Rückschläge erleiden. Letztlich waren vor allem die letzten 2-3 Tage richtig schwer, was aber wiederum auf einen kaputten Schlafrhythmus zurückzuführen war. Wir erstellten immer bis spät Abends die Videos und sind dann jedes mal Mitten in der Nacht bzw. zum Ende hin auch schon früh morgens erst schlafen gegangen.  Aus diesem Grund waren die letzten Tage extrem schwer. Was genau dabei am sechsten und siebten Tag geschah, erfahrt ihr im folgenden Tagebucheintrag!

Mein Entgiftungstagebuch 


Tag 6-7

Entgiftungstag - Sonnenaufgang Der sechste Tag der Entgiftung, war der mit Abstand katastrophalste. Aufgrund einer extrem langen Nacht, haben wir uns dazu entschlossen, die ganze Nacht wach zu bleiben. Wir haben in diesem Zusammenhang lange überlegt, ob wir dies auch in die Tat umsetzen sollten. Schließlich wäre so der Folgetag extrem schwierig und die Gefahr aufgrund der starken Müdigkeit, plötzlich einschlafen zu können, war gewaltig. Würden wir gegen Mittag oder Nachmittag einschlafen, dann wäre der Rhythmus völlig außer Kontrolle geraten. Dennoch entschlossen wir uns zu diesem Schritt, da wir ansonsten wieder mal bis 15:00 Uhr geschlafen hätten und so der Teufelskreislauf kein Ende genommen hätte. Also blieben wir die ganze Nacht wach. Als der Morgen anbrach, stellten wir fest, wie schön doch diese Tageszeit ist. Die Sonne ging über den Bäumen auf, die Vögel zwitscherten und uns wurde bewusst, dass wir doch monatelang dieses wunderschöne Naturschauspiel immer verpassten, Tag für Tag. Den Morgen in seiner vollen Pracht zu erleben ist etwas besonderes, etwas, dass wir nun immer erleben wollten. Anschließend verging der Morgen wie im Flug und ich fuhr Vormittags zum Training, welches mir alles abverlangte. Ich war total übermüdet, kurzatmig, doch war ich letzten Endes glücklich darüber, dass Training gemacht zu haben.

Wir kämpften tapfer gegen die Müdigkeit an, schafften es aber schließlich, dem einschlafen zu widerstehen..!!

In den folgenden Stunden, als wir wieder Zuhause ankamen, kämpften wir tapfer gegen die Müdigkeit an. Es verlangte uns genau so alles ab, doch wir schafften es, wir legten uns nicht schlafen und überstanden so die Mittagszeit. Natürlich blieb dabei meine Entgiftung vollkommen auf der Strecke. Ich machte mir nicht wie üblich mein Frühstück oder Mittagessen, trank mir keinen Tee und war auch ansonsten nicht dazu fähig, die Entgiftung fortzuführen. Das einzige was ich an dem Tag konsumierte waren 2-3 Kaffee und ein Käsebrötchen.

Das neue Hauptziel war nun, in einen vernünftigen Schlafrhythmus zu kommen, um so wieder einen ausgeglicheneren geistigen Zustand, erreichen zu können..!!

Doch am Endes des Tages war es mir egal, die Entgiftung musste warten, es war nun viel wichtiger, wieder in einen gesunden Schlafrhythmus zu kommen. Also legten wir uns schon relativ früh hin. Lisa um 21:00 Uhr und ich um 22:00 Uhr. Wir sind direkt eingeschlafen und standen am Folgetag, am siebten Tag, gegen ungefähr 9:00 Uhr auf. Endlich war es vollbracht, wir schafften es wieder unseren Schlafrhythmus zu normalisieren. Natürlich mussten wir dies auch beibehalten, doch waren wir nun voller Tatendrang, energiegeladen und glücklich über diesen Erfolg. Schlafmangel und ein schlechter Schlafrhythmus ist wohl etwas, dass die eigene Psyche massiv belastet und den eigenen Geist völlig aus dem Gleichgewicht bringt.

Das Fazit

Von daher waren die Tage trotz der Rückschläge goldwert, denn dadurch wurde uns erst so richtig bewusst, wie kaputt uns doch der unausgeglichene Schlafrhythmus all die Monate machte. Es waren 7 extrem lehrreiche Tage, in denen wir sehr viel lernten. Wir spürten nun die Wichtigkeit eines gesunden Schlafrhythmus, lernten viel über die Erstellung von Videos, über die Zubereitung neuer Gerichte und vor allem lernten wir viel über unseren eigenen Körper, über eigenes Empfinden bezüglich verschiedener Lebensmittel. Des weiteren spürten wir aber trotzdem auch die positiven Auswirkungen eines Verzichtes bzw. einer natürlichen Ernährung und vor allem die Auswirkungen energetisch dichter Lebensmittel, die ich zwischendurch während der Entgiftungszeit zu mir nahm. Nach ein paar Tagen Verzicht spürt man nämlich die massiven Auswirkungen dieser Gifte. Aus diesem Grund war die ganze Zeit kein Rückschlag und in keinster Weise sinnlos. Es war eine Zeit in der wir sehr viel gelernt haben und vor allem lernten, wie man eine solche Entgiftung in Zukunft besser gestalten kann.

Bald wird ein zweites Entgiftungstagebuch folgen, dabei wird diesmal alles deutlich durchdachter sein..!!

In der kommenden Zeit wird daher ein zweites Entgiftungstagebuch erstellt. Diesmal wird dabei aber alles genau geplant werden. Dieses Entgiftungstagebuch entstand aus einer spontanen Intention heraus, doch ging aufgrund dessen vieles schief. Nun denn, wir bedanken uns bei all den Lesern die dieses Tagebuch täglich verfolgt haben und auch die Videos geschaut haben, Menschen, die gegebenenfalls dadurch inspiriert wurden oder selbst dadurch die Motivation bekamen, eine solche Entgiftung mal in die Tat umzusetzen. In diesem Sinne sagen wir gute Nacht, wir haben es 23:40, es wird definitiv Zeit!!! Bleibt gesund, zufrieden und lebt ein Leben in Harmonie. 🙂

Kommentare

Kommentare

about

Alles in Existenz ist Ausdruck eines großen Geistes, eines übergreifenden, alles durchdringenden Bewusstseins, das erstens sämtlichen existierenden Zuständen Form verleiht, zweitens unseren Urgrund darstellt und drittens hauptverantwortlich für unser Dasein ist.