≡ Menu

Schöpfer

Konzentriere nicht all deine ganze Kraft auf das Bekämpfen des Alten, sondern darauf, das Neue zu formen.” Dieses Zitat stammt von dem griechischen Philosoph Sokrates und soll uns darauf hinweisen, dass wir Menschen unsere Kraft nicht für das Bekämpfen des Alten (alte vergangene Lebensumstände) verschwenden sollten, sondern stattdessen neue

Ein jeder Mensch hat sich schon im Laufe seines Lebens die Frage gestellt, was Gott ist bzw. was Gott sein könnte, ob ein vermeintlicher Gott überhaupt existiert und was es mit der Schöpfung im Gesamten auf sich hat. Letztlich gab es in diesem Zusammenhang nur sehr wenige Menschen die zu bahnbrechenden Selbsterkenntnissen gekommen sind, zumindest war dies früher so. Seit 2012 und der damit einhergehende, neu begonnene kosmische Zyklus (Beginn des Wassermannzeitalters, dass platonische Jahr, – 21.12.2012), hat sich dieser Umstand aber drastisch geändert. Immer mehr Menschen erfahren ein geistiges Erwachen, werden feinfühliger, setzen sich wieder mit ihrem eigenen Urgrund auseinander und erlangen dabei autodidaktisch bahnbrechende Selbsterkenntnisse. Dabei erkennen auch viele Menschen wieder was Gott im Grunde genommen wirklich ist,

Du bist wichtig, einzigartig, etwas ganz besonderes, ein mächtiger Schöpfer deiner eigenen Realität, ein beeindruckendes geistiges Wesen, das wiederum über ein gewaltiges gedankliches Potenzial verfügt. Mithilfe dieses mächtigen Potenzials, das tief im Inneren eines jeden Menschen schlummert, können wir ein Leben erschaffen, dass vollkommen unseren eigenen Vorstellungen entspricht. Nichts ist unmöglich, im Gegenteil, wie schon in einen meiner letzten Artikel erwähnt, gibt es im Grunde genommen keine Grenzen, lediglich die Grenzen, die wir selbst erschaffen. Selbst auferlegte Grenzen, gedankliche Blockaden, negative Glaubenssätze, die letztlich der Realisierung eines glücklichen Lebens im Wege stehen.

Die Geschichte eines Menschen ist das Resultat seiner realisierten Gedankengänge, Gedanken, die man bewusst im eigenen Geiste legitimiert hat. Aus diesen Gedanken sind die anschließend begangenen Handlungen heraus entstanden. Eine jede Handlung die man im eigenen Leben begangenen hat, ein jedes Lebensereignis bzw. jegliche gesammelte Erfahrung, ist daher ein Produkt des eigenen Geistes.

Ich bin?! Nun, was bin ich ich den letzten Endes? Ist man eine rein materielle Masse, bestehend aus Fleisch und Blut? Ist man ein Bewusstsein bzw, ein Geist der über den eigenen Körper herrscht? Oder ist man ein seelischer Ausdruck, eine Seele, die das eigene Selbst darstellt und das Bewusstsein als Werkzeug zur Erfahrung/Erforschung des Lebens nutzt? Oder ist man wiederum das, was dem eigenen gedanklichen Spektrum entspricht? Das, was den eigenen Überzeugungen und Glaubensmustern entspricht? Und was bedeuten eigentlich in diesem Zusammenhang die Wörter Ich Bin?