≡ Menu

Seit einigen Jahren werden sich immer mehr Menschen aufgrund des derzeitigen Zeitalter des Erwachens über die grenzenlose Kraft ihrer eigenen Gedanken bewusst. Das man selbst dabei als geistiges Wesen aus einem nahezu unendlichen Pool, bestehend aus gedanklichen Feldern, schöpft, stellt dabei eine Besonderheit dar. In diesem Zusammenhang sind wir Menschen auch permanent mit der/unserer Urquelle, häufig auch als großer Geist, als Informationsfeld oder auch als morphogenetisches Feld beschrieben, verbunden.

Warum aus unseren Gefühlen Welten heraus entstehen

Warum aus unseren Gefühlen Welten heraus entstehenAus diesem Grund können wir auch zu jeder “Zeit”, an jedem “Ort”, Einflüsse, kreative Impulse und vollkommen neue Informationen und intuitive Eingebungen aus diesem schier unendlichen Feld beziehen (es gibt keine Begrenzungen). Dabei wird auch häufig vermutet, dass wir lediglich mithilfe unserer eigenen Gedanken vollkommen neue Welten erschaffen können. Das ist aber nur bedingt richtig. Im Grunde genommen stellt gedankliche Energie erstmal nichts anderes als neutrale Energie dar, so wie die gesamte Existenz erst durch unsere dualitäre Wertung in harmonisch und disharmonisch eingeteilt wird. Dennoch sollte man sich vor Augen führen, dass nicht aus Gedanken, die wiederum im eigenen Geiste legitimiert werden, neue Welten heraus entstehen, sondern das hier noch eine wesentliche Komponente mit hineinfließt und zwar unsere eigenen Empfindungen/Gefühle. Unsere Gedanken werden dabei immer mit einer entsprechenden Empfindung belebt und das lässt wiederum neue Welten bzw. Ansichten, Glaubenssätze, Überzeugungen, Verhaltensweisen und Wege entstehen. Eine entsprechende Realität, die wir uns dabei herbeisehnen, wird beispielsweise nicht durch bloße Gedanken, sondern durch unsere Gefühle, die wiederum eine entsprechende Schwingungsfrequenz aufweisen, angezogen. Aus diesem Grund versetzen auch nicht unsere Gedanken Berge, sondern es sind Gedanken, die wiederum mit unseren Gefühlen “aufgeladen” wurden. Wir selber verfügen dabei über einen völlig individuellen Frequenzzustand und geben dabei auch unseren Gedanken (die wir nicht sind, wir sind der Geist, der gedankliche Energie nutzt) eine gewisse emotionale Intensität.

Alles ist Energie! Gleiche Dich der Frequenz der Realität an, die Du haben möchtest und Du kreierst diese Realität. Das ist keine Philosophie. Das ist Physik – Albert Einstein..!!

Albert Einstein sagte ja, das wir, um eine entsprechende Realität erfahren zu wollen, unsere Frequenz an die Frequenz der entsprechenden Realität angleichen sollen. Dabei bezieht sich das insbesondere auf unsere eigene Gefühlswelt, die ja wiederum den Frequenzzustand unserer eigenen Realität vorgibt.

Einschwingen in neue Realitäten – Mithilfe unserer Empfindungen

Einschwingen in neue Realitäten - Mithilfe unserer EmpfindungenEin Einschwingen in eine entsprechende Realität geschieht daher, indem wir selbst, gefühlstechnisch, uns dieser Realität bzw. dem entsprechenden Frequenzzustand angleichen. Hier fließt auch stark das Gesetz der Resonanz und auch das Gesetz der Annahme mit hinein, denn wir ziehen ja bekanntlich das in unser Leben was wir sind und was wir ausstrahlen. Unsere Ausstrahlung ist dabei wiederum ein Produkt unserer eigenen Gefühlswelt, sprich Gedanken, die mit unseren Gefühlen aufgeladen wurden. Zur Manifestation entsprechender Realitäten ist daher auch unser eigenes derzeitiges Mindset ungemein wichtig (mal abseits dessen, das unsere eigene Realität permanent Veränderungen unterliegt). Wenn wir uns beispielsweise eine Realität herbeisehnen, in der wir von Glück und Lebensfreude erfüllt sind, wir aber derzeit in einem vollkommen destruktiven Mindset verharren, dann werden wir, zumindest in der Regel, diese Realität nicht manifest werden lassen können. In der Folge gilt es Maßnahmen einzuleiten, durch die unsere eigene Frequenz, kontinuierlich, an die Frequenz der “glückerfüllten” Realität angeglichen wird. Unsere eigene Gefühlswelt ist daher von äußerster Wichtigkeit und maßgeblich für den Schaffungs/Schöpfungsprozess verantwortlich. Und da am Ende des Tages ja auch alles beseelt ist, sprich alles einen seelischen Kern besitzt (auch hier könnte man, ähnlich wie bei dem großen Geist, von einer großen Seele sprechen), kann man sich selbst vor Augen führen, das Empfindungen allgegenwärtig sind und alles durchdringen. Die universelle Gesetzmäßigkeit bzw. das Prinzip der Entsprechung verdeutlicht, dass unser existenzieller Ausdruck sich in allem wiederspiegelt, dasselbe gilt ja am Ende des Tages auch für makro und mikrokosmische Prozesse, alles spiegelt sich in allem wieder und alles wiederholt sich, ob in kleineren oder größeren Maßstäben.

Die Fähigkeit, glücklich zu leben, kommt aus einer Kraft, die der Seele innewohnt. – Mark Aurel..!!

Und da wir Menschen selbst die Schöpfung repräsentieren, ja, wir selbst den Raum darstellen, in dem alles geschieht, wir die oberste Instanz, nämlich Schöpfung, selbst verkörpern, wird ganz klar ersichtlich, dass Empfindungen in allem manifest sind. Wir erschaffen neue Welten aufgrund von Gedanken, die mit entsprechenden Empfindungen belebt sind und aus diesem Grund kann man sich dieses Prinzip sehr zunutze machen, denn erst durch unsere Gefühle und einer damit einhergehenden Schwingungsfrequenz, wird eine neue Realität angezogen/erschaffen/manifest. In diesem Sinne bleibt gesund, zufrieden und lebt ein Leben in Harmonie. 🙂

Ich freue mich über eine jede Unterstützung 

Kommentare

Kommentare