≡ Menu
Das-Unterbewusstsein

Wir alle erschaffen mithilfe unseres Bewusstsein und den daraus resultierenden Gedankengängen eine eigene Realität. Dabei können wir selbst bestimmen wie wir unser derzeitiges Leben gestalten möchten und welche Handlungen wir begehen, was wir in unserer Realität manifestieren möchten und was nicht. Doch abseits des Bewusstseins spielt zur Gestaltung der eigenen Realität noch das Unterbewusstsein eine ganz entscheidende Rolle. Das Unterbewusstsein ist dabei der größte und zugleich verborgenste Teil der tief in der menschlichen Psyche verankert ist. In ihm schlummert das größte schöpferische Potenzial denn das Unterbewusstsein ist der Ort in dem alle konditionierten Gedankengänge und Verhaltensweisen gespeichert sind.

Verankerte Programmierungen

Die Macht des Unterbewusstseins

Ein Hauptaspekt der das Unterbewusstsein so faszinierend macht sind so genannte Programmierungen die tief in diesem Geflecht verwurzelt sind und immer wieder an die Oberfläche unseres Bewusstseins gelangen. Mit Programmierungen sind im Grunde genommen konditionierte Gedankengänge, Verhaltensmuster, Glaubensmuster und Handlungen gemeint die immer wieder hervortreten und gelebt werden möchten. Es sind Gedankengänge die ganz tief in unserer Psyche verwurzelt sind, Gedanken die immer wieder in Erscheinung treten und unsere allgegenwärtige Realität prägen. Dabei können es positive und negative Gedankenmuster sein die unser Bewusstsein erreichen. Diese Gedankengänge sind über die Zeit durch unsere Erfahrungen und Ansichten im Leben entstanden und haben sich so gesehen im Unterbewusstsein eingebrannt. Aus diesem Grund ist auch das Unterbewusstsein der Schlüssel um eine vollkommen positive und harmonische Realität schöpfen zu können, denn die meisten unserer negativen Gedankengänge haben ihren Ursprung im Unterbewusstsein und können nur verschwinden wenn wir es schaffen dieses wieder umzuprogrammieren. Dabei schwankt die Intensität der eingespeicherten Programmierungen stark und aufgrund dessen benötigt man für jeden verankerten Gedankengang eine unterschiedliche Zeitspanne.

Eine Programmierung von leichter Intensität

ProgrammierungenDafür habe ich auch mal ein passendes Beispiel. In meinen jungen Jahren war ich ein stark urteilender Mensch und diese Verhaltensweise war tief in meinem Unterbewusstsein programmiert. Ich war damals von gesellschaftlichen und medialen Konventionen geblendet und habe aufgrund dessen Menschen belächelt die ein Weltbild besaßen was nicht dem meinem entsprach. Über Nacht kam ich dann aber zu der Erkenntnis das Urteile falsch sind, das diese nur den eigenen geistigen Horizont begrenzen und das man selbst garnicht das recht hat über das Leben eines anderen Menschen zu urteilen. Diese Erkenntnis übte einen starken Einfluss auf mich ein und führte dazu das es zu meiner neuen Überzeugung wurde. In den darauffolgenden Tagen führte mir mein Unterbewusstsein immer wieder die alte Programmierung der Urteile vor Augen doch nun ging ich darauf nicht mehr ein und sagte mir direkt das Urteile für mich selber keinen nutzen haben. Über die Zeit programmierte ich mein Unterbewusstsein mit dieser neuen Erkenntnis um und so geschah es das diese tiefgreifenden, negativen Gedankengänge verschwanden. So konnte ich eine neue Realität schaffen, eine Realität in der ich nicht mehr urteilte. Die Intensität dabei war eher gering, sprich es war für mich sehr einfach diesen urteilenden Gedankengang zu entfernen.

Die Intensität von Süchten

Warum es schwer ist mit dem rauchen aufzuhörenBei Süchten ist es ähnlich so das diese meist eine stärkere Intensität mit sich bringen und meist schwieriger sind aus dem Unterbewusstsein wieder zu entfernen (Das ganze hängt natürlich stark von dem entsprechendem Suchtmittel ab). Ich nehme hier jetzt mal das Beispiel rauchen. In unserer heutigen Gesellschaft möchten viele Menschen mit dem rauchen aufhören doch häufig scheitern sie an diesem Vorhaben und das hat nicht nur etwas mit dem materiellen Aspekt zu tun, sprich mit dem Nikotin das unsere Rezeptoren belegt und uns abhängig macht, sondern viel mehr mit der immateriellen, unterbewussten Seite zu tun. Das Problem beim Rauchen ist das abseits der suchtauslösenden Stoffe und das Rauchen sich im Unterbewusstsein einbrennt. Aus diesem Grund wird ein Raucher auch immer wieder mit Gedanken ans rauchen konfrontiert, denn das Unterbewusstsein führt einem diese Gedanken immer wieder vor Augen. Das schlimme daran ist das Gedanken über die man nachdenkt sich immer von der Intensität her stark potenzieren und beim rauchen ist es so das sobald man Gedanken daran zulässt man direkt der Programmierung nachgibt, das Gefühl des Verlangens wird dann zu stark. Aus diesem Grund verschwindet das verlangen auch nur dann wenn man selber über die Zeit das eigene Unterbewusstsein in der Hinsicht umprogrammiert. Nach der Zeit werden diese Gedanken dann immer weniger und irgendwann hat man den konditionierten Gedanken an die Zigarette im Keim erstickt.

Programmierungen von starker Intensität

Leid in Freude transformierenDann gibt es aber wiederum verankerte Programmierungen die sehr viel Kraft erfordern um diese aufzulösen. Bis vor über 1 Monat war ich zum Beispiel noch in einer 3 Jährigen Beziehung. In der Trennungsphase brannten sich dann in meinem Unterbewusstsein immer wieder starke Schuldgefühle ein und täglich, fast schon im Minutentakt wurde ich mit diesen Schuldgefühlen konfrontiert. In dieser Zeit war ich sehr deprimiert und die Intensität war so stark das ich kaum damit umgehen konnte. Doch die Lage besserte sich und so erkannte ich nach der Zeit wieder die Macht meines Unterbewusstsein und fing an dieses wieder umzuprogrammieren. Jedes mal wenn Schuldgefühle hochkamen oder andere negative Gedankengänge diesbezüglich versuchte ich immer den positiven Kern hingegen wahrzunehmen. Ich versucht all die negativen Gedanken in positive umzuwandeln und auch wenn es anfänglich sehr schwer war, so fing es mit der Zeit an das ich mein selbstauferlegtes Leid in Freude umwandeln konnte. Ich war zum Beispiel aufgrund persönlicher Probleme (Hab jeden Tag gekifft) sehr verletzend zu ihr und so lies mich mein Unterbewusstsein immer wieder dieses Leid was ich ihr zufügte durchleben. Wenn eine solche Situation auftrat machte ich aber fortan folgendes und zwar führte ich mir selber immer den positiven Aspekt dieser Geschehnisse vor Augen. Anstatt das Leid zu durchleben sagte ich mir das alles genau so sein soll wie es ist, dass es nicht hätte anders kommen können, dass in diesem Moment alles so perfekt ist wie es ist und das ich fortan ein guter Freund für sie sein werde und dadurch gelang es mir diese schier unüberwindbaren Programmierungen ins positive zu verändern. Das ganze Unterfangen war natürlich sehr schwierig und Rückschläge musste ich oft in Kauf nehmen, doch nach ungefähr 1 Monat passierte es das diese Gedanken kaum noch auftraten und wenn sie mir vor Augen geführt wurden dann fokussierte ich mich direkt auf die positive Gegenseite des entsprechenden Gedanken. Die negativen Gedanken sind also kaum noch präsent und diesbezüglich erscheinen nun Gedanken der Freude und des Glücks. Auch wenn es eine sehr intensive und schwerwiegende Umprogrammierung war, so war es mir dennoch möglich dieses starke Leid und Freude umzuwandeln und daher liegt genau hier der Knackpunkt in der Schaffung eines vollkommen glücklichen Lebens.

Geistiger Magnetismus

Geistiger MagnetismusUm dies zu erreichen ist es erforderlich das man alle inneren Barrieren sprengt, dass man sämtliche im Unterbewusstsein verankerten Gedankengänge die einem selber nur schaden umprogrammiert. Man sorgt selber dafür, dass das eigene Unterbewusstsein nur noch Positivität, positive Gedankengänge produziert anstatt negative. Wenn man das schafft dann steht das eigene Sein nur noch mit Positivität, Freude, Fülle, Glück und Liebe in Resonanz und folglich wird man dank dem Gesetz der Resonanz nur noch mit dieser Energie belohnt. Man ist dann in der Lage jeden Wunsch in Erfüllung gehen zu lassen denn das Universum reagiert immer auf die Wünsche eines Menschen. Doch ist man traurig dann schenkt einem das Universum nur noch mehr Trauer, der eigene geistige Magnet zieht halt die Gedanken/ „Wünsche?“ ins eigene Leben mit denen man immer wieder in Resonanz steht, dass ist ein unumkehrbares Gesetz. Und da die eigene Gedankenwelt wie ein Magnet funktioniert der alles in das eigene Leben zieht womit man in Resonanz steht, ist es folglich sehr wichtig zur Erfüllung eigener Träume mit Freude und Liebe in Resonanz zu stehen. Wenn man sich selbst liebt und vollkommen glücklich ist dann strahlt man diesen inneren Zustand auch nach außen hin aus und zieht nur Situationen, Menschen und Begebenheiten in das eigene Leben die auf einer ähnlichen Frequenz schwingen. In diesem Sinne bleib gesund, zufrieden und leb ein Leben in Harmonie.

Eine-kurze-Geschichte-des-Lebens

Kommentare

Kommentare

about

Alles in Existenz besteht aus schwingender Energie, aus Bewusstsein, dass auf einer individuellen Frequenz schwingt und jegliches Dasein prägt. Ein allumfassendes Bewusstsein, das sich durch Inkarnation individualisiert, selbst erfährt und die Grundlage sämtlichen Lebens darstellt.