≡ Menu

Ego

Wie schon des öfteren in meinen Artikeln erwähnt, bestehen wir Menschen bzw. besteht unsere komplette Realität, die ja am Ende des Tages ein Produkt unseres eigenen geistigen Zustandes ist, aus Energie. Dabei kann unser eigener energetischer Zustand dichter oder gar lichter werden. Materie weist zum Beispiel einen verdichteten/dichten energetischen Zustand auf, sprich Materie schwingt auf einer niedrigen Frequenz

Wir leben in einem Zeitalter, in dem Stress eine immer größere Rolle spielt. Aufgrund unserer Leistungsgesellschaft und dem damit einhergehenden Druck, der wiederum auf uns lastet, dem ganzen Elektrosmog, unserem ungesunden Lebensstil (unnatürliche Ernährung – überwiegend Fleisch, Fertigprodukte, Lebensmittel die chemisch verunreinigt wurden, – keine basische Ernährung), der Sucht nach Anerkennung, finanziellem Reichtum, Statussymbole, Luxus (materiell orientiertes Weltbild, – aus dem anschließend auch eine materiell orientierte Realität heraus entsteht) + die Sucht nach anderen diversen Substanzen, Abhängigkeiten von Partnern/Arbeitsplätzen und vielen anderen Gründen,

Der egoistische Verstand begleitet/dominiert den Geist der Menschen schon seit unzähligen Generationen. Dabei hält uns dieser Verstand in einem energetisch dichten Taumel gefangen und ist mit dafür verantwortlich, dass wir Menschen das Leben meist aus negativen Blickwinkeln heraus betrachten. Aufgrund dieses Verstandes produzieren wir Menschen daher auch häufig energetische Dichte, blockieren unseren eigenen natürlichen Fluss an Energien und mindern die Frequenz auf der unser derzeitiger Bewusstseinszustand schwingt. Letztlich ist der EGO-Verstand das niedrig-schwingende Pendant zu unserem seelischen Verstand, der wiederum für positive Gedanken, also sprich die Anhebung unserer Schwingungsfrequenz zuständig ist.

Ein jeder Mensch besitzt sogenannte Schattenanteile. Dabei sind Schattenanteile letztlich negative Aspekte eines Menschen, Schattenseiten, negative Programmierungen, die tief in der Hülle eines jeden Menschen verankert sind. Diese Schattenanteile sind in diesem Zusammenhang ein Resultat unseres 3-dimensionalen, egoistischen Verstandes und führen uns unsere eigene fehlende Selbstakzeptanz, unsere fehlende Selbstliebe und vor allem unsere fehlende Anbindung zum göttlichen Selbst vor Augen.

In der heutigen Zeit glauben nicht alle Menschen an Gott bzw. eine göttliche Existenz, eine scheinbar unbekannte Macht, die aus dem verborgenen heraus existiert und für unser Leben verantwortlich ist. Genau so gibt es auch viele Menschen die wiederum an Gott glauben, sich aber von ihm als getrennt empfinden. Man betet zu Gott, ist von dessen Existenz überzeugt, doch fühlt man sich dennoch von ihm alleine gelassen, man erlebt ein Gefühl der göttlichen Getrenntheit.