≡ Menu

Ein jeder Mensch besitzt eine Seele und verfügt damit einhergehend über gutherzige, liebevolle, empathische und “hochfrequente-Aspekte” (auch wenn das nicht bei einem jeden Menschen ersichtlich scheinen mag, so besitzt dennoch ein jedes Lebewesen eine Seele, ja, im Grunde genommen ist sogar alles in Existenz “beseelt”). Dabei ist unsere Seele mit dafür verantwortlich, dass wir erstens, einen harmonischen und friedvollen Lebensumstand manifestieren können (in Kombination mit unserem Geist) und zweitens unseren Mitmenschen und anderen Lebewesen Mitgefühl entgegen bringen können. Ohne eine Seele wäre das nicht möglich, dann würden wir über keinerlei empathische Fähigkeiten verfügen und wären in der Folge “herzlose” Wesen.

Der Seelenplan eines Menschen

Dennoch besitzt ein jedes Lebewesen eine Seele und verfügt daher auch über eine seelische Anbindung, sprich ein jedes Lebewesen besitzt eine gewisse, – ob bewusst oder unterbewusst, Identifikation mit der eigenen Seele (die nicht immer, aber in gewissen Momenten des Lebens, in Erscheinung tritt). Aufgrund unseres eigenen seelischen Kerns, besitzt auch ein jeder Mensch einen so genannten Seelenplan. Dieser Seelenplan, der vor unserer ersten Inkarnation von uns selbst erstellt wurde, wird in diesem Zusammenhang vor einer jeden erneuten Inkarnation erweitert und umgestaltet. In diesem Seelenplan werden dann unzählige umzusetzende Ziele und Vorstellungen für das kommende Leben festgelegt. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Diverse Lebensereignisse
  • Partnerschaften
  • Freundschaften (Begegnungen mit anderen Seelen)
  • Unsere Familie , – Inkarnationsfamilie
  • Diverse Lebenskrisen
  • Selbsterkenntnisse
  • Einige Krankheiten.

Der Seelenplan ist also ein selbstgeschaffener Plan, in dem das kommende Leben + unzählige weitere Aspekte, die von uns erfahren werden möchten, geplant werden. Natürlich weichen Seelenpläne auch ab und es treten nicht alle vorgenommenen Umstände 1:1 ein, aber ein Großteil der vordefinierten Lebensereignisse wird wiederum in der eigenen Realität manifest. So werden häufig Partnerschaften oder gar Beziehungen zwischen zwei Menschen/Seelen, vor einer bevorstehenden Inkarnation, zusammen geplant und sind daher absolut kein Resultat des Zufalls. Was das betrifft gibt es aber generell ja auch keine Zufälle. Alles basiert viel mehr auf Kausalität, sprich auf Ursachen und Wirkungen. Liebesbeziehungen dienen dann meist unserer eigenen geistigen + seelischen Weiterentwicklung und fungieren in der Regel als Spiegel, die unseren eigenen seelischen Zustand wiederspiegeln und uns häufig unsere eigenen Blockaden und Unstimmigkeiten, aber auch unsere derzeitigen Entwicklungsmöglichkeiten, vor Augen führen.

Sämtliche Beziehungen, die wir mit anderen Menschen eingehen, ja, selbst vermeintlich willkürliche Begegnungen mit anderen Menschen und Tieren, führen uns immer unseren eigenen geistigen Zustand vor Augen und sind in der Folge auch nicht völlig grundlos zustande gekommen..!!  

Genau so wird auch die Inkarnationsfamilie im Vorfeld bestimmt, sprich die Familie, in die man hineingeboren wird, legt man selber fest. Hierbei ist noch anzumerken, das man in der Regel, häufig in die gleichen “Seelenfamilien” hineingeboren wird.

Inkarnationsziele und vordefinierten Lebensereignisse

Inkarnationsziele und vordefinierten LebensereignisseAbseits dessen werden ebenfalls eigene Lebenskrisen + Erkenntnisse vordefiniert. Dabei sind beide Aspekte sehr wichtige Bestandteile des eigenen Seelenplans. Es sind in der Regel geistige + seelische Zustände, die eine Seele im kommenden Leben erreichen, realisieren und auch erfahren möchte. Was das betrifft entwickelt man sich auch von Inkarnation zu Inkarnation (von Leben zu Leben) stets weiter und strebt unterbewusst einen gewissen geistigen Entwicklungstand an. Lebenskrisen sollen uns daher meist eigene Unstimmigkeiten und häufig auch karmischen Ballast, der sogar auf vergangene Leben zurückzuführen ist, vor Augen führen, damit wir so wieder in die Lage versetzt werden, diesen Ballast aufzulösen. Natürlich gelingt das nicht allen Menschen und so schleppen einige ihren seelischen Ballast, bis zu ihrem letzten Tag, mit sich herum (was dann aber auch ein Teil des Seelenplans sein könnte). An dieser Stelle ist es auch wichtig zu verstehen, dass wir Menschen unsere eigenen inneren Konflikte, immer mit ins kommende Leben übernehmen. Wenn beispielsweise ein Alkoholsüchtiger-Mensch stirbt, dann überträgt er seine Sucht auf sein kommendes Leben. In der folgenden Inkarnation könnte dann ein Hang zu Alkoholsucht (bzw. im allgemeinen zu Alkohol und anderen Suchtmitteln) deutlich ausgeprägter sein und die Wahrscheinlichkeit, dass man erneut zum Alkoholiker wird, wäre höher.

Die komplette Existenz eines Menschen besteht aus Energie, die wiederum auf einer entsprechenden Frequenz schwingt. Folglich besitzt auch ein jeder Mensch einen völlig individuellen Frequenzzustand. Unser Frequenzzustand, der wiederum auf unseren eigenen geistigen und seelischen Entwicklungsstand zurückzuführen ist, spielt daher beim Eintritt des Todes, eine entscheidende Rolle..!!

Das ganze geschieht dann so lange, bis man die eigene Sucht durch Selbstbeherrschung und Bereinigung eigener innerer Konflikte überwindet (Energie löst sich nicht von selbst auf und bleibt nach Eintritt des Todes bestehen). Auf der anderen Seite sind auch Krankheiten, – genau so wie Lebenskrisen, Teil des eigenen Seelenplans. So haben insbesondere Krankheiten einen entsprechenden Nutzen und führen uns unser eigenes geistiges Ungleichgewicht vor Augen.

Krankheiten als Teil unseres Seelenplans

Aus diesem Grund sind vermeintlich harmlosere Krankheiten, wie zum Beispiel leichte grippale Infekte, zumindest in der Regel, auf vorübergehende gedankliche Konflikte zurückzuführen (zu viel Stress, geistiges Ungleichgewicht und andere Unstimmigkeiten, – Schnupfen = Man hat die Nase voll). Man ist gestresst von der Arbeit, hat Probleme mit dem eigenen Lebenspartner oder fühlt sich einfach im Gesamten ausgebrannt. Diese Unstimmigkeiten belasten dann unseren Geist, der diese Verunreinigung/Unstimmigkeit, wiederum auf unseren eigenen physischen Körper abwälzt, wodurch unser eigenes Immunsystem geschwächt wird. Schwerwiegende Krankheiten sind meist auf frühkindliche Traumata und andere langjährige gedankliche Probleme/Prägungen zurückzuführen (auch ein jahrelanger unnatürlicher Lebensstil, der ebenfalls auf ein gedankliches Chaos zurückzuführen wäre, würde hier selbstverständlich mit hinein fließen). Es sind Krankheiten, die unseren eigenen Lebensfluss blockieren und uns ebenso vor Augen führen, dass schon seit langer Zeit, etwas nicht in Ordnung/im Reinen ist. Hier spricht man auch gerne von offenen seelischen Wunden, die es wieder durch Bewusstwerdung und Loslassen eigener vergangener Konflikte, zu schließen gilt (unsere Seele kann daher auch Leid produzieren bzw. würde ich es folgendermaßen ausdrücken: “Die Seele ist in ihrer Essenz unverletzlich. Die Seele leidet nicht, vielmehr macht ein Seelenfragment eine authentische Erfahrung von Leid in der körperlichen Existenz, denn nur so ist diese Erfahrung möglich” – Quelle: seele-verstehen.de). Genau so können diese Krankheiten auch auf vergangene Leben zurückzuführen sein. Wenn ein Mensch beispielsweise an einer Krebserkrankung stirbt, dann nimmt er aller Wahrscheinlichkeit nach, die unerlöste Ursache für die Erkrankung, mit ins kommende Leben. Genau so können auch niedere moralische Ansichten mit ins kommende Leben übernommen werden und dann erneut manifest werden (der seelische und geistige Entwicklungsstand zum Zeitpunkt des Todes überträgt sich immer auf unsere kommende Inkarnation). Ein Mensch der wiederum sehr gefühlskalt ist und die Tierwelt mit Füßen tritt, – Tiere gegebenenfalls nur als niedere Lebewesen ansieht, könnte diese Einstellung, im kommenden Leben, erneut entwickeln, die Wahrscheinlichkeit wäre dann sogar sehr groß.

Unsere ethischen, sprich unsere moralischen Ansichten zum Leben, unsere Glaubenssätze, Überzeugungen, Weltbilder und sämtliche andere körperliche + geistige Zustände, fließen in unsere kommende Inkarnation hinein und sind daher, zumindest in der Regel, ausschlaggebend für unsere kommende Inkarnationserfahrung..!!

Hier heißt es dann eigenen karmischen Ballast auflösen und dies geschieht, indem man sich selbst wieder moralisch weiterentwickelt und neue Glaubenssätze, Überzeugungen und Ansichten zum Leben, gewinnt. Am Ende des Tages ist das auch eine Möglichkeit, die uns tagtäglich bereitgestellt wird, denn wir Menschen sind aufgrund unserer eigenen geistigen Fähigkeiten in der Lage, uns stets weiterzuentwickeln. Wir sind halt die Gestalter unseres eigenen Schicksals. In diesem Sinne bleibt gesund, zufrieden und lebt ein Leben in Harmonie.

Du willst uns unterstützen? Dann klicke HIER

Kommentare

Kommentare