≡ Menu
Feinstoffliche Körper

Der Mensch ist ein sehr facettenreiches Wesen und besitzt einzigartige feinstoffliche Strukturen. Vielen Menschen glauben aufgrund des begrenzenden 3 dimensionalen Verstandes das nur das existiert was man auch sieht. Doch wer tief in der grobstofflichen Welt gräbt muss am Ende feststellen das alles im Leben nur aus Energie besteht. Und genau so verhält es sich auch mit unserem physischen Körper. Denn neben den physischen Strukturen besitzt der Mensch bzw jedes Lebewesen verschiedene feinstoffliche Körper. Diese Körper sind der Grund dafür das unser Leben intakt bleibt und sind für unsere Existenz unverzichtbar. Welche Körper das genau sind und welchenZweck diese verschiedenen Strukturen haben, erkläre ich euch in diesem Beitrag.

Der Vitalkörper

Zuerst einmal fange ich mit unserem Vitalkörper an. Dieser feinstoffliche Körper ist dafür zuständig das unser Organismus im Gleichgewicht bleibt. Er ist quasi Träger unserer Lebensenergie (Prana), unseres inneren Antriebes. Jeder Mensch besitzt diese Lebens spendende Energie. Ohne diese könnten wir garnicht funktionieren oder besser gesagt nicht leben. Diese Energie treibt uns tagtäglich an und erzeugt in uns den Drang neue Lebenssituationen bzw Erfahrungen zu schaffen. Ein starker Vitalkörper macht sich dadurch bemerkbar das wir sehr motiviert sind, sehr viel Energie bzw Lebensfreude ausstrahlen und hauptsächlich Lebensfreude verkörpern. Antriebslose Menschen besitzen in der Folge einen schwachen oder genauer ausgedrückt einen geschwächten Vitalkörper. Dadurch fühlt man sich oft träge, besitzt eine antriebslose Grundhaltung/Ausstrahlung und einen nicht ganz so stark ausgeprägten Drang zum Leben.

Der Mentalkörper

Der VitalkörperDer Mentalkörper oder auch geistiger Körper genannt ist der Träger unserer Gedanken, unserer Erkenntnisse, unseres rationalen Verstandes, unserer Wünsche und Begierden. Dank diesem Körper können wir bewusst Erfahrungen auf intellektueller Ebene erschaffen und manifestieren. In diesem feinstofflichen Teilaspekt sind unsere Glaubensgrundsätze, unsere Meinungen und Einstellungen zum Leben verankert. Ein ausgeglichener Mentalkörper, ein klarer Geist lässt uns im Leben hauptsächlich positive Grundgedanken schöpfen. Dadurch fühlt man sich selbstbewusster und kann Situationen viele besser einschätzen. Diese positiven Grundgedanken können kreiert werden, weil man aufgrund des ausgeglichenen Mentalkörpers Zusammenhänge, Muster und Schemata des feinstofflichen Lebens besser versteht.

Ein unausgeglichener Mentalkörper macht sich häufig durch destruktive Gedankenwelten bemerkbar. Negative Gedankenmuster bestimmen bei solchen Menschen häufig den Alltag. Diese Menschen sind nicht Herr ihres mentalen Verstandes und lassen sich häufig von ihren Gedankengängen unterjochen. Die betroffenen Personen haben oft das Gefühl das sie nichts Wert sind, dass sie nichts erreichen könnten und weniger intelligent als ihre Mitmenschen seien. Ein geschwächter Mentalkörper macht sich auch noch durch fest eingefahrene Glaubens und Gedankenmuster bemerkbar. Diesen Menschen fällt es schwer ihre eigenen Grundsätze zu überdenken und beharren teilweise ihr Leben lang auf die gleichen Gedankengänge, ohne diese einmal hinterfragt oder gar überdacht zu haben.

Doch sobald man sich seiner grenzenlosen Gedanken bzw Schöpferkraft wieder bewusst wird und versteht das man selbst Gedanken erzeugt, mit Emotionen belebt und realisiert, dass man selber Schöpfer seiner eigenen Gedankenwelt ist, dann fängt das Licht des Metallkörpers wieder an zu scheinen.

Der Emotionalkörper

Der Emotionalkörper ist der empfindsame Aspekt in uns allen. Durch diesen Körper erfahren wir täglich Emotionalitäten und Gefühle. Dieser Körper ist dafür zuständig ob Gedanken mit positiven oder negativen Gefühlen belebt werden. Natürlich haben wir alle einen freien Willen und können uns daher selber aussuchen ob wir positive oder negative Gedanken erschaffen. Der Emotionalkörper ermöglicht uns dabei lediglich die Erschaffung und Speicherung von Empfindungen . Wenn jemand einen ausgeglichenen Emotionalkörper besitzt, dann erzeugt diese Person meistens klare Gefühle der Freude, der Liebe und Harmonie. Diese Menschen sind die meiste Zeit über positiv gestimmt und vermeiden negative Gefühlswelten.

Der EmotionalkörperDiesen Menschen fällt es nicht schwer liebe zu empfinden oder besser ausgedrückt ihre Liebe zum Ausdruck zu bringen. Sie sind neuen Ereignissen und Menschen gegenüber sehr aufgeschlossen und positive gestimmt. Ein unausgeglichener Emotionalkörper hingegen wird oftmals von niedrig schwingender Energie/Negativität begleitet. Meistens resultiert diese Unausgeglichenheit in Hinterdanken, Wut, Unehrlichkeit, Trauer und Schmerz. Die entsprechenden Personen lassen sich häufig von niedrig schwingenden Gefühlen leiten und können nur sehr schwer ihre Liebe anderen Menschen oder Tieren gegenüber äußern. Häufig isolieren sich diese Menschen von der all umgebenden Liebe und widmen sich eher dem niederen, Negativität erzeugenden Akt des Lebens.

Der Suprakausalkörper

Der Suprakausalkörper oder auch bekannt als der egoistische Verstand ist ein Schutzmechanismus der für die Getrenntheit zum Göttlichen verantwortlich ist. Durch diesen niedrig schwingenden Verstand erzeugen wir hauptsächlich Negativität. Dieser Verstand lässt uns blind durch das Leben umherirren und sorgt dafür das wir uns täglich selber durch Urteile, Hass, Selbstzweifel, Angst, Eifersucht, Gier und Egoismus prägen. Viele Menschen lassen sich fortwährend von ihrem egoistischen Verstand kontrollieren und sind daher Gefangene ihres eigenen Verstandes. Liebe wird in der Welt des Egos nur bedingt akzeptiert und eher als Schwäche angesehen.

Viele Menschen identifizieren sich vollkommen mit dem Ego und schaden dadurch sich selber. Doch dieser Verstand ist ist wichtig, um die Dualität des Lebens zu erfahren. Abseits göttlicher Strukturen und Dimensionen existieren immer Polaritäten und Dualitäten. Wir besitzen dadurch die Fähigkeit die Welt in „Gut und Böse“ einteilen zu können. Dieser Verstand ist dafür da um das Leben zu lernen, um negative Erfahrungen zu erzeugen, zu sammeln und um dann zu verstehen das wir Negativität im Leben nicht benötigen. Wie soll ich selber bsp. Liebe verstehen und zu schätzen wissen, wenn nur diese existieren würde? Die Dualität des Lebens wurde geschaffen damit wir aus diesem Prinzip lernen und uns weiter entwickeln können, dass wir verstehen das Liebe die einzige Essenz im Universum ist die wir benötigen und keine egoistischen, sich selbst schadenden Erfahrungen.

Die Seele bzw der Spiritualkörper

Die Seele bzw der Spiritualkörper stellt das göttliche Prinzip, den intuitiven, hochschwingenden Aspekt in uns allen da. Dieser Körper spiegelt die wahre Natur des Menschen wieder und sorgt dafür das wir aus dem göttlichen Prinzip des Lebens handeln können. Sie ist der Frieden der sich hinter den Kleidern der Menschen verbirgt und ist dafür zuständig das wir andere Menschen mit Respekt, Würde und Liebe behandeln. Wer sich mit der Seele identifiziert verkörpert Frieden, Harmonie, Mitgefühl und Liebe. Eine starke seelische Verbindung hält uns auch davon ab über andere andere Menschen zu urteilen. Alle niederen Eigenschaften des Menschen finden im seelischen Aspekt keinen halt. Sie ist das Gegenstück zum egoistischen Verstand und hört niemals auf zu existieren. Die Seele ist unsterblich und kann nur existieren. Sie ist das Licht das in jedem Menschen verborgen ist und jeder Mensch kann sich seiner Seele wieder bewusst werden, doch nur die wenigsten sind sich der Seele bewusst und handeln hauptsächlich aus egoistischen Aspekten heraus.

Die meisten Menschen akzeptieren den egoistischen Verstand und akzeptieren unwissentlich die daraus resultierende „Trennung zur Seele“. Doch derzeit erkennen viele Menschen ihren egoistischen Verstand, legen diesen ab und handeln mehr und mehr aus der intuitiven Seele heraus. Urteile verschwinden, Hass, Neid, Eifersucht und alle anderen niederen Eigenschaften bekommen keinen halt mehr geboten und stattdessen fangen wir wieder an aus der ewig währenden Liebe zu handeln. Denn Liebe ist das was alles im Leben, in Existenz auszeichnet. Liebe ist eine hochschwingende, 5 dimensionale energetische Struktur die es schon immer gab, gibt und gegen wird.

Jeder Mensch kann so viel Liebe und Harmonie aus dieser Energiequelle schöpfen wie er möchte, denn diese Energiequelle ist unerschöpflich. Alles besteht aus der Liebe und wird auch immer aus der Liebe bestehen. Wir kommen aus der Liebe und gehen wieder in die Liebe, das ist der Kreislauf des Lebens. Nur hier in der 3 dimensionalen, physischen Welt schlagen wir uns mit negativen Gedanken und Emotionen herum, da wir auf Grund des egoistischen Verstandes und dem darauf einwirkenden Gesetz der Resonanz eher negative Ereignisse anstatt positive in unser Leben ziehen.

Die Erinnerung an an die feinstofflichen Welten kehren wieder.

Wir sind liebende, multidimensionale Wesen und aktuell fangen wir wieder an an dieses Urprinzip des Lebens zu erinnern. Die Erinnerung kehrt mehr und mehr wieder und die Menschen erlangen gegenwärtig wieder ein aufrechte und konstante Verbindung zum allgegenwärtigen, Göttlichen Aspekt der Schöpfung. Wir hören auf uns mit dem physischen Körper oder mit einem der anderen feinstofflichen Körper zu identifizieren und verstehen wieder das wir multidimensionale Wesen sind, die die Möglichkeit haben ihre gesamte Existenz ins Gleichgewicht zu bringen. Bis dahin bleibt gesund, zufrieden und lebt euer Leben weiterhin in Harmonie.

Kommentare

Kommentare

about

Alles in Existenz besteht aus schwingender Energie, aus Bewusstsein, dass auf einer individuellen Frequenz schwingt und jegliches Dasein prägt. Ein allumfassendes Bewusstsein, das sich durch Inkarnation individualisiert, selbst erfährt und die Grundlage sämtlichen Lebens darstellt.